Zwickauer Mulde

Der Streckenverlauf der Zwickauer Mulde

© Juliane Schumacher, Radelmädchen

Zwischen Burgen und Schlössern

Die Zwickauer Mulde entspringt im Vogtland und passiert sowohl das ursprüngliche Erzgebirge, als auch ihre Namensgeberstadt Zwickau, ehe sie sich sanft ihren Weg nach Sermuth bahnt.

Die Tour auf dem Mulderadweg entlang der Zwickauer Mulde startet direkt am Quellengebiet in Schöneck, der höchstgelegenen Stadt des Vogtlandes.

Über Aue fürht die Tour meistens durch schattige Wälder nach Zwickau und ist durch ein stetiges Auf und Ab geprägt. Entspannter fährt es sich zwischen Zwickau und Glauchau durch ebene Muldeauen. Zwei Anstiege vor den Städten Penig und Wechselburg sind bis Rochlitz zu überwinden. Unterwegs wird das beeindruckende Göhrener Viadukt unterquert. Die Schlösser Rochlitz und Colditz laden auf dem letzten Weg bis zur Muldevereinigung zu Abstechern ein.

Auf überwiegend asphaltierten Abschnitten wird der Radfahrer entlang des Mulderadweges an der Zwickauer Mulde vom Gebirge ins Flachlang geführt.

 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.