Hier geht's zu den Streckenabschnitten an der Zwickauer Mulde

Streckenabschnitt Schöneck/Vogtland ↔ Aue

Der erste Teilabschnitt führt von den Vogtländer Höhen bei Schöneck bis in einen tiefen Talkessel bei Aue. Daher ist dies einer der anspruchsvollsten und längsten Abschnitte der Tour, der gleichzeitig fantastische Ausblicke bietet. 

Streckenabschnitt Aue ↔ Zwickau

Mulde mit Hochwasserschutzmauer © Stadt Wilkau-Haßlau
Fast 30 Kilometer dauert die Berg- und Talfahrt auf diesem Abschnitt. Belohnt werden Sie dafür mit großartigen Ausblicken im Erzgebirge und wundervollen Natureindrücken entlang der Muldeaue.

Streckenabschnitt Zwickau ↔ Glauchau

Glauchau Schloss 4 © Tourismusregion Zwickau e.V.
Der gerade einmal 16 Kilometer lange Abschnitt besticht vor allem durch seine Geradlinigkeit und Abwesenheit von Anstiegen und ist daher vor allem in Kombination mit der jeweiligen Route davor oder danach zum "Ausruhen" geeignet.

Streckenabschnitt Glauchau ↔ Rochlitz

Schloss und Petrikirche © J. Richter
Der Abschnitt zwischen Glauchau und Rochlitz ist einer der anspruchsvolleren. Fast 45 Kilometer Gesamtlänge, fordert er selbst passionierte Radfahrer auf einem steilen Anstieg bei Penig und einem langgezogenen Anstieg bei Wechselburg. Dafür erleben Sie immer wieder langgezogene Abfahrten - und durchqueren ganz nebenbei "Amerika"!

Streckenabschnitt Rochlitz ↔ Sermuth

Muldebrücke © J. Richter
Hauptsächlich auf ruhigen Landstraßen, parallel der ehemaligen Muldentalbahntrasse leitet der Mulderadweg den Radfahrer auf beinahe konstanten 150 – 160 Höhenmetern immer rechts, in Rochlitz selbst links der Zwickauer Mulde nach Sermuth. Die Muldenquerung vor und nach dem Stadtgebiet Rochlitz erfolgt über eine feste Brücke. Zwei herausragende Schlösser, Rochlitz und Colditz liegen am Weg und sind einen Besuch auf alle Fälle wert.