Mulde Muldequelle in Schöneck in Schöneck/Vogtland
0 kmzum Radweg

Muldequelle © S.Engelbrecht
Hier beginnt unsere Reise an der Zwickauer Mulde. Genau genommen handelt es sich hierbei um die Quelle der roten Mulde, die sich ab Muldenberg mit der weißen Mulde zur Zwickauer Mulde vereinigt. An den Teichen der Meilerhütte am östlichen Stadtrand gelegen, bietet sich hier ein wunderbarer Ausgangspunkt für eine ausgedehnte Fahrradtour, immer der Spur des Wassers folgend.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Aussichtsfelsen "Alter Söll" in Schöneck/Vogtland
2,5 kmzum Radweg

Alter Soell © Engelbrecht
Schöneck, auch „Balkon des Vogtlan­des“ genannt, ist die höchstgelegene Stadt des Vogtlandes. Die historische Ursprungsstätte dieses Ortes ist der „Alte Söll“, welcher heute als gern besuchter Aussichtsfelsen dient. Von früher Historie zeugen freigelegte Teile eines Torbogens, und am Fuße des frü­heren Berggutes zwei Bierkeller aus dem 14. Jh. Vom Felsen aus erhält man, in 734 Metern Höhe über dem Meeresspiegel, einen wunderbaren Rundblick zum Elstergebirge im Süden, zum Fichtelgebirge im Westen und dem Thü­ringer Wald im Nordwesten. Bei klarer Sicht und gutem Auge soll schon einmal das Völker­schlachtdenkmal in Leipzig gesehen worden sein.
Freizeit und Erholung Bikewelt in Schöneck/Vogtland
0,8 kmzum Radweg

Bikewelt Schoeneck 2 © RobTrnka
Im Jahre 2015 neu eröffnet, bietet die Bikewelt Schöneck abwechslungsreichen Mountainbikespaß für Jung und Alt. Im Übungsareal kann erst einmal an der Technik gefeilt werden, bevor es auf eine der 5 Abfahrtsstrecken den Hang hinab geht. Auch hier ist für alle Könnerstufen etwas dabei. Vom einsteigergeeigneten Flowtrail bis hin zum etwas anspruchsvolleren Jumptrail – Abwechslung und Spaß sind garantiert. Und den Hang hinauf geht es bequem mit dem Vierer-Sessellift.
Direkt am Bikepark, neben dem großen Parkhaus und dem Haltepunkt der Vogtlandbahn steht eine Bikestation mit Verleih- und Reparaturservice zur Verfügung.
Mulde Muldequelle in Schöneck in Schöneck/Vogtland
0 kmzum Radweg

Muldequelle © S.Engelbrecht
Hier beginnt unsere Reise an der Zwickauer Mulde. Genau genommen handelt es sich hierbei um die Quelle der roten Mulde, die sich ab Muldenberg mit der weißen Mulde zur Zwickauer Mulde vereinigt. An den Teichen der Meilerhütte am östlichen Stadtrand gelegen, bietet sich hier ein wunderbarer Ausgangspunkt für eine ausgedehnte Fahrradtour, immer der Spur des Wassers folgend.
Freizeit und Erholung Talsperre im Ortsteil Muldenberg in Grünbach
0,5 kmzum Radweg

Talsperre Muldenberg 3 © J. Görner
Die Talsperre im Grünbacher Ortsteil Muldenberg dient zur Trinkwasserversorgung in der Region und zugleich dem Hochwasserschutz. Gestaut werden in ihr die Rote Mulde, die Weiße Mulde und der Saubach.

Sie wurde 1920 bis 1925 erbaut.  Die Talsperre hat die längste Bruchstein-Staumauer von Sachsens Talsperren. Sie ist 525 m lang, davon sind 476 m sichtbar. 25 m misst sie an ihrer höchsten Stelle, am Fuss ist sie bis zu 17 m breit. Nach dem 2. Weltkrieg mussten deutsche Kriegsgefangene Munition in der Talsperre versenken, wobei es am 15. Mai 1945 zu einem tragischen Unglück kam. Die Staumauer wurde dabei sehr stark beschädigt, 12 Menschen starben bei der Explosion. Am Parkplatz unweit der Staumauer gibt es für sie eine Grabstätte. Informationstafeln, die zwischen Staumauer und Bahnlinie stehen, erklären Technik und Geschichte der Staumauer.

2001 bis 2007 wurde die Staumauer umfassend instand gesetzt. So wurde u.a. die Wasserseite der Mauer mit Beton verstärkt und es wurden zwei neue Vorsperren gebaut. Baden und Wassersport sind nicht erlaubt. Seit 2008 ist die Mauerkrone wieder begehbar (nach 1945 war dies nicht mehr möglich).

Im Sommer können sich Groß und Klein im Badesee unterhalb der Talsperre tummeln und erfrischen.
Industrie, Handwerk und Kultur Deutsche Raumfahrtausstellung in Muldenhammer
0,6 kmzum Radweg

Raumfahrtausstellung © C. Leithold
Die Ausstellung befindet sich im Ortsteil Morgenröthe-Rautenkranz.

Bekannt wurde Morgenröthe-Rautenkranz wegen seines „berühmten Sohnes“ Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All. Die deutschlandweit einmalige Ausstellung zeigt sensationelle Exponate zum Thema Raumfahrt, darunter originale Raumanzüge, detailgetreue Raketen- u. Satelitenmodelle sowie das Trainingsmodul des Basisblocks MIR, dem Vorläufer der International Space Station (ISS).
Industrie, Handwerk und Kultur Historischer Hochofen in Muldenhammer
3 kmzum Radweg

Hochofen © R. Weisflog
Die Sehenswürdigkeit befindet sich im Ortsteil Morgenröthe-Rautenkranz.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte Morgenröthe-Rautenkranz zu einem der wenigen Orte, in denen eiserne Glocken gegossen wurden. Alleinüber 9.000 Kirchenglocken wurden hier gefertigt. Bei einem Besuch des historischen Hochofens können Urlauber diese längst vergangenen Tage nachempfinden.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Naturschutzgebiet Muldenwiesen in Muldenhammer
0 kmzum Radweg

Moorlehrpfad 2 © C. Leithold
Herzlich willkommen auf dem ca. 2,5 km langen Moorlehrpfad Hammerbrücke in den Naturschutzgebieten "Am alten Floßgraben" und "Muldenwiesen". Beide Naturschutzgebiete sind als Flora - Fauna - Habitate (FFH) in das System "Natura 2000" als Schutzgebiete von europäischer Bedeutung integriert. In diesem botanisch und faunistisch wertvollen Gebiet haben seltene Pflanzen ihre Wurzeln geschlagen und vom Aussterben bedrohte Tiere ihren Lebensraum gefunden.

Der Mulderadweg führt direkt durch den Moorlehrpfad.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Bürsten- und Heimatmuseum in Schönheide
ca. 5 kmzum Radweg

Bürstenmuseum © Gemeinde Schönheide
Schönheide, als Heimatort des „Bürstenmannes“  weit über die Grenzen Sachsens hinaus bekannt geworden, kann ein ganz besonderes Kleinod vorweisen.
Das Bürsten- und Heimatmuseum hat seinen Sitz in einem sehr schön restaurierten Fachwerkhaus, der ehemaligen „Alten Pfarre“ direkt neben der Martin-Luther-Kirche.
Das Haus selbst, 1651 als Schule gebaut und 25 Jahre später zum Pfarrhaus erweiter, gehört zu den ältesten Gebäuden des Ortes.
Liebevoll zusammengestellt werden im Museum Sammlungen historischer Bürsten, Besen und Pinsel präsentiert. Dokumente über die Entwicklung der regionalen Bürsten- und Pinselherstellung sind ebenso zu besichtigen wie auch Unterlagen zur Geschichte des örtlichen Handwerks und der Eisenindustrie. Umfangreiche Sammlungen von heimatgeschichtlichen Sachzeugen sind zum Teil zur musealen Wohnküche mit Bürsten-Heimarbeitsplatz, zu Laden und Werkstatt zusammengestellt.
Zahlreiche Ausstellungsstücke, unter ihnen wertvolle Unikate wie Gründungsurkunden, Fahnen, gusseiserne Öfen und eine um 1830 entstandene Weihnachtspyramide, verschaffen dem Besucher einen Überblick über die Ortsgeschichte von Schönheide.
Auf dem vielfältigen Programm des Heimatgeschichtsvereins, welcher für das Museum verantwortlich zeichnet, stehen Demonstrationen handwerklicher und industrieller Bürstenfertigung, zahlreiche sehenswerte Sonderausstellungen und auch die bereits traditionelle, jährlich am 1. Advent beginnende Weihnachtsschau.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Aussichtsturm "Glück Auf" in Eibenstock
1 kmzum Radweg

Aussichtsturm Glück Auf © TSC Eibenstock
Der kleine Berg (Bühl) mit seiner über 600-jährigen Buche am Rande der Stadt war bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts ein beliebtes Ausflugsziel. Schon 1886 wurde vom Erzgebirgszweigverein Eibenstock eine hölzerne Ausflugshalle errichtet; 1910 folgte der Bau des Bühlhauses als Gaststätte und Wanderheim. Im April 2008 wurde der 34 m hohe Aussichtsturm „Glück auf“ eingeweiht. Wenn Sie die 168 Stufen überwunden haben, bietet sich von der Aussichtsplattform in ca. 28 m Höhe ein herrlicher Rundblick auf Eibenstock, die Talsperre Eibenstock, den Auersberg und die umliegenden Gemeinden Sosa, Schönheide, Burkhardtsgrün und Hundshübel. Der natürlichen Aussicht nachgezeichnete Panoramatafeln bieten interessante Zusatzinformationen über Bezeichnung, Höhenlage und Entfernung der markantesten Objekte. Außerdem lädt ein Spielplatz am Fuße des Aussichtsturmes die jüngeren Besucher zum weiteren Verweilen ein.
Freizeit und Erholung Badegärten in Eibenstock
1,2 kmzum Radweg

Badegärten Eibenstock © studio2media
Sauna, Baden, Wellness – die Badgärten Eibenstock bieten ein breites Spektrum an Erlebnis sowie Entspannung für Körper und Geist. Begeben Sie sich auf eine Reise durch die Saunakulturen der ganzen Welt und erleben Sie die russische Banja, finnische Saunen, den japanischen Saunagarten, türkische Kräuterdampfbäder und noch vieles mehr. In der Badehalle mit angeschlossenem Familiengarten wird Badespaß für die ganze Familie geboten. Hier finden Sie u.a. ein beheiztes Außenbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen, ein Kleinkindbecken, Wasserspiele, eine 106 Meter lange Rutsche mit Blackhole, ein 25 Meter großes Schwimmbecken, ein Whirlpool sowie eine Textilsauna. Im Badegärten Spa können Sie sich auf eine Wellnessreise begeben und tolle Massagen, wirkungsvolle Kosmetikbehandlungen und Wellness-Rituale der besonderen Art erleben.
Freizeit und Erholung Blauenthaler Wasserfall in Eibenstock
0 kmzum Radweg

Blauenthaler Wasserfall © J. Leonhardt
Der Wasserfall befindet sich im Ortsteil Blauenthal.

Am Ortsrand von Blauenthal befindet sich der Blauenthaler Wasserfall, der größte Wasserfall Sachsens. Gespeist von einem vor rund 100 Jahren angelegten Kunstgraben, welcher Wasser für eine Holzschleiferei heranführte, stürzt das Wasser etwa 30 m über die Felsen in die Tiefe.
Industrie, Handwerk und Kultur Eibenstocker Bergbaulehrpfad in Eibenstock
1,5 kmzum Radweg

Eibenstocker Bergbaulehrpfad © TSC Eibenstock
Am Nordrand der Bergstadt, unweit der Badegärten Eibenstock, befindet sich der Eibenstocker Bergbau- und Seifenlehrpfad. Zahlreiche Schautafeln weisen entlang des schmalen Pfades auf die bedeutende Bergbauhistorie der ehemals "Kurfürstlich Freien Bergstadt Eibenstock" hin. Man entdeckt kleine rekonstruierte Anlagen bergmännischer Tätigkeit und sogar Relikte jahrhundertealten Bergbaus, wie Stollenmundlöcher, Lichtlöcher, Pochschalen und Griebenherde.
Freizeit und Erholung ErzWay Segway Touren in Eibenstock
2 kmzum Radweg

Segway Tour © ErzWay
Sie wollen eine Pause vom Rad und dennoch die Landschaft rund um Eibenstock genießen? Das Ganze am besten mühelos und umweltfreundlich? Dann sind Sie bei ErzWay Segway Touren genau richtig. Wir bieten Ihnen geführte Segway Touren in verschiedenen Längen und Schwierigkeiten zu den schönsten Plätzen rund um Eibenstock.
 
Buchen Sie jetzt Ihre Segway Tour und entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Guide die Erzgebirgswälder rund um den Auersberg. Oder lernen Sie das Fortbewegungsmittel Segway in gesichteter Umgebung in unserem Parcours kennen.
 
Freizeit und Erholung Geo-Caching Tour in Eibenstock
0 kmzum Radweg

Geo-Caching Tour Eibenstock 2 © TSC Eibenstock
„Wurzelrudis Schatzsuche“ ist ein Spaß für die ganze Familie. Auf einer ca. 4,5 km langen Tour (etwa 2-3 Stunden) durch die Stadt Eibenstock gilt es neun verschiedene Punkte zu finden. An jedem Punkt befindet sich eine kleine Tafel mit Fragen zu bekannten Märchen. Wer die Fragen richtig beantwortet, ermittelt auf diese Weise fehlende Koordinaten, um zum nächsten Punkt zu orientieren. Zudem gilt es mit den richtigen Antworten Buchstaben zu sammeln. Zum richtigen Lösungswort zusammengefügt, erhält man dafür am Ende der Tour eine kleine Überraschung im Tourist-Service-Center Eibenstock bzw. im Hotel „Am Bühl“. An diesen beiden Stellen kann man sich zuvor die nötigen GPS-Geräte sowie den zugehörigen Flyer mit Anleitung zur Schatzsuche ausleihen.
Industrie, Handwerk und Kultur Jugendstilrathaus in Eibenstock
0,1 kmzum Radweg

Rathaus © TSC Eibenstock
Das fast wie ein Schloss wirkende Eibenstocker Rathaus (1907) zeigt vor allem in seinem Inneren typische Elemente prachtvollen Jugendstils. Ornamentale Bleiglasfenster symbolisieren zum Beispiel die Bereiche Schulwesen, Krankenpflege, Wasser- und Bauwesen. Der beindruckende Ratssaal mit Tonnengewölbe bietet eine einzigartige Akustik. An der Südseite lädt ein schöner Park mit Brunnengrotte und Bänken zum Verweilen ein.
Industrie, Handwerk und Kultur Königlich-sächsische Postmeilensteine in Eibenstock
0 kmzum Radweg

Stationsstein auf dem Kirchplatz © TSC Eibenstock
Wo heute Radfahrer auf ihre Kosten kommen, ging einst im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Damals saß man allerdings auf einem Pferde- und nicht auf einem Fahrradsattel und zur Orientierung dienten keine GPX-Dateien, sondern am Wegesrand aufgestellte Steine mit Orts- und Entfernungsangaben in Meilen – die Königlich-Sächsischen Postmeilensteine. In Eibenstock (Ortsmitte) und ihrer Umgebung machen diese denkmalgeschützten Zeugnisse der sächsischen Verkehrs- und Postgeschichte die Vergangenheit an Originalstandorten für die Nachwelt erfahrbar und erlebbar.
Industrie, Handwerk und Kultur Kurfürstlich-sächsische Postdistanzsäule in Eibenstock
0 kmzum Radweg

Kurfürstlich-sächsische Postdistanzsäule © TSC Eibenstock
Seit dem 1. Juli 2005 steht auf dem Postplatz die originalgetreue Nachbildung der kursächsischen Postdistanzsäule aus dem Jahre 1727. In Postkutschen fuhren früher Reisende auf holprigen Wegen durch Sachsen. Kartenwesen, Landvermessung und Straßenbau steckten noch in den Kinderschuhen. Doch der Aufschwung in den sächsischen Manufakturen und Bergwerken verlangte nach neuen Verkehrswegen. Sachsen benötigte eine neue Infrastruktur und die erste Vermessung der Straßen wurde eingeleitet. Sie diente als Grundlage für das System der kursächsischen Postmeilensäulen. Im Rahmen des kurfürstlichen "Befehls" vom 1. November 1721 und der dazugehörigen Verordnung hatte auch die Stadt Eibenstock eine Postdistanzsäule zu setzen und selbst zu finanzieren.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Märchenpark am Marktplatz in Eibenstock
0,1 kmzum Radweg

Märchenpark am Marktplatz © TSC Eibenstock
"Knusper, knusper, knäuschen,..." nein, knabbern kann man an den kleinen Märchenhäuschen leider nicht. Aber lassen Sie sich doch beim Betrachten der 15 liebevoll gestalteten Szenen aus den Märchen der Gebrüder Grimm zurück in ihre Kindheit versetzen. Hier können Rotkäppchen und der Wolf, Frau Holle, Hänsel und Gretel, Dornröschen oder auch Schneewittchen und die sieben Zwerge besucht werden. Ganz besonders spannend wird es jedes Jahr am Samstag des ersten Advent. Dann nämlich werden alle Märchenfiguren beim großen Märchenumzug zur "Eibenstocker Märchenweihnacht" lebendig und ziehen mit dem Wurzelrudi durch die Stadt.
Industrie, Handwerk und Kultur Neo-romanische Stadtkirche in Eibenstock
0 kmzum Radweg

Stadtkirche © TSC Eibenstock
Imposant erhebt sich die stattliche Kirche mit ihrem 64,5 m hohen Turm über den Ort.  Nach einem verheerenden Stadtbrand im Jahr 1862, der die alte Oswaldkirche dem Erdboden gleich machte, wurde die Eibenstocker Stadtkirche nach Plänen von Oskar Sommer von 1864 bis 1868 als dreischiffige neoromanische Hallenkirche neu errichtet. Sie ist die größte Kirche ihrer Art im Regierungsbezirk Chemnitz und eine der bedeutendsten in Sachsen. Aus der alten Kirche konnten mitten im Brand ein lebensgroßes, aus dem 16. Jahrhundert stammendes Kruzifix und die in Sachsen einmalige Darstellung des Heiligen Oswald, eine Holzskulptur aus der Zeit um 1520, gerettet werden. Bemerkenswert sind außerdem die historische Kreutzbach-Orgel, das Dreiergeläut im Turm von insgesamt 63 Zentnern sowie die mechanische Turmuhr aus der Carlsfelder Uhrenfabrik.
Industrie, Handwerk und Kultur Sagenhafte „Zinngraupe“ in Eibenstock
0,1 kmzum Radweg

Zinngraupe Eibenstock © TSC Eibenstock
Auf dem unteren Markt der Stadt Eibenstock, unmittelbar neben dem Märchenpark, befindet sich eine begehbare, überdimensionierte Zinngraupe. Als gestalterisches Element des Marktplatzes soll die Skulptur zum einen an die Bergbaugeschichte der Stadt Eibenstock mit ihren reichen Zinnvorkommen erinnern. Zum anderen erwartet die Besucher im Inneren der Zinngraupe eine Erzählstimme. Über eine automatische Audioanlage sind sieben Sagen aus Eibenstock und der unmittelbaren Umgebung zu hören; u.a. die Sage vom Adlerfelsen, vom Hammerwerk in Blauenthal oder dem grauen Mann vom Auersberg.
Industrie, Handwerk und Kultur Stickereimuseum in Eibenstock
0,3 kmzum Radweg

Stickereimuseum Eibenstock © H. Schreiner
Im Stickereimuseum Eibenstock erfahren Sie Wissenswertes und Interessantes über die Entwicklung der Eibenstocker Stickereiindustrie. Tauchen Sie ein in die filigrane Welt der Tambourierkunst und bestaunen Sie die Fertigungskunst vergangener Epochen. Unternehmen Sie eine Zeitreise in die Vergangenheit und erleben Sie, wie die Kunstwerke vom Entwurf bis zur fertigen Stickerei entstanden. Besonderes Highlight sind die Vorführungen der historischen Stickmaschinen. Die hohe sächsische Maschinenbaukunst lässt jedes „Maschinenbauerherz“ höher schlagen. Begeben Sie sich zudem auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Bergstadt Eibenstock. Sie erfahren Wissenswertes über die Besiedlung, das Aufblühen des Zinn- und Eisenerzbergbaues, über das Handwerk vergangener Zeiten sowie die Erzgebirgische Volkskunst. Als ständige Ausstellung ist die einzigartige "Trumpold'sche Sammlung" mit ca. 15.000 Einzelfiguren erzgebirgischer Volkskunst zu sehen.
Freizeit und Erholung Talsperre in Eibenstock
3 kmzum Radweg

Talsperrenmauer © R. Lautenschläger
Sowohl vom Stauraum (75 Millionen m³), wie von der Höhe der Staumauer (65 m) her, ist die Talsperre Eibenstock die größte Talsperre im Freistaat Sachsen. Gestaut wird hier das Wasser der Zwickauer Mulde, welches im weiteren Flusslauf über die Elbe bis nach Hamburg und somit in die Nordsee gelangt. Die Talsperre Eibenstock dient hauptsächlich der Trinkwasserversorgung und dem Hochwasserschutz. Mit ihren Maßen ist sie die zweitgrößte Trinkwassertalsperre der neuen Bundesländer. Von ihrer begehbaren Staumauer hat man einen wunderbaren Blick auf die Staufläche sowie das Muldetal.
Freizeit und Erholung Talsperre Sosa in Eibenstock
2 kmzum Radweg

Talsperre Sosa mit Auersberg © S. Unger
Die Talsperre befindet sich im Ortsteil Sosa.

Von den leicht begehbaren Felsen am Seydewitz-Blick oberhalb Sosas hat man einen herrlichen Blick über die idyllisch gelegene Trinkwassertalsperre hinüber zum Auersberg (1.018 m ü. NN). Bei der Talsperrenmauer handelt es sich um eine Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinen mit gekrümmter Achse; die letzte ihrer Bauart in Deutschland. Die Talsperre Sosa kann auf der 18 km langen beschilderten Nebenroute 2 der Karlsroute (= Talsperrenrunde Sosa) mit dem Rad umrundet werden.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Wasserlehrpfad in Eibenstock
1 kmzum Radweg

Wasserlehrpfad © TSC Eibenstock
Zwischen Eibenstock und Schönheide beginnt in der Nähe des Ehrenmals an der B 283 ein ca. 4,5 km langer Wasserlehrpfad. Auf halber Strecke überquert man die Mauer der Vorsperre Schönheiderhammer. Es bietet sich ein faszinierender Blick auf die beiden Wasserflächen von Vor- und Hauptsperre der Talsperre Eibenstock. An 14 Stationen erfährt der Besucher viel zum Thema Wasser, Wald und Natur. Einige Spielelemente und Sitzgruppen laden zum Ausprobieren und Verweilen ein.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Dorferlebnispfad in Bockau
3,5 kmzum Radweg

Dorferlebnispfad Bockau
Der Erlebnispfad ist reichlich fünf Kilometer lang und erstreckt sich durch Bockau und dessen unmittelbare Umgebung. An einigen Stellen haben Sie wunderschöne Ausblicke auf den Ort und das umliegende Westerzgebirge, ohne dass dazu größere Steigungen zu überwinden sind. Der Pfad eignet sich deshalb für alle Altersgruppen. Etwa zwei Stunden müssen bei gemächlicher Gangart eingeplant werden und diese Zeit sollten Sie sich einfach nehmen. An 14 Standorten befinden sich Informationstafeln zu typischen Dorflebensräumen.
Freizeit und Erholung Freibad Bockau in Bockau
3,5 kmzum Radweg

Freibad © Gemeinde Bockau
Die Geschichte unseres Freibades beginnt im Jahr 1928 mit dem Bau durch den Arbeitersportverein. Im Jahr 1930 wurde das Freibad offiziell eingeweiht und steht bis heute im seinem Urzustand. Immer und immer wieder erfolgten kleinere Arbeiten am und um das Freibad, damit die Einheimischen und Erholungssuchenden in der idyllisch gelegenen Badeanstalt Ruhe und Erholung sowie sportliche Fitness erlangen konnten.

Im Frühjahr 2010 liefen die Bauarbeiten zur Sanierung des Bockauer Freibades an und konnten auch noch in den Sommermonaten abgeschlossen werden. Im August 2010 wurde dann das Bockauer Freibad mit einem Badfest wieder eröffnet und erfreut sich seitdem wieder großer Beliebtheit. 

 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Kräutergarten am Rathaus in Bockau
1 kmzum Radweg

Kräutergarten am Rathaus © Gemeinde Bockau
Die Pflanzenauswahl für den hiesigen Kräutergarten erfolgte auf der Grundlage einer Liste mit 94 Gewächsen, von der Magister Körner schrieb:"Ich will diese Wurzeln und Kräuter, so uns die Natur, zum Theile, freywillig liefert, andern Theils aber auch diejenigen, so von den hiesigen Innwohnern durch sonderbaren Fleiß gebauet werden, nach alphabetischer Ordnung verzeichnen."
Nicht alle diese Arten können wir im Garten vorstellen. (Gründe sind Standortbedingungen, Giftigkeit oder auch nur die Beschaffung.) Eine Auflistung von Laborantenpflanzen wurde am Rathaus in Form einer Informationstafel angebracht.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Laborantenlehrpfad in Bockau
3,5 kmzum Radweg

Laborantenlehrpfad
Der Bockauer Laborantenlehrpfad zeigt entlang der Ortslage Bockau 21 Stationen früherer und teilweise noch bestehender Likörfabrikanten.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Miniatursiedlungsanlage "Gretels Ruh" in Bockau
3 kmzum Radweg

Gretels Ruh © Gemeinde Bockau
Für viele Bockauer und Wanderfreunde ist die Gretels Ruh an der Kreuzung Dorfbachweg und Kohlweg ein viel und gern besuchter Ort in der waldreichen Umgebung unserer Gemeinde. Es sind nicht nur die wundervollen lauschigen Plätzchen zum Ausruhen, die die Gretels Ruh so beliebt machen, sondern vor allem auch die Miniaturdarstellung eines alten Pochwerks aus der Frühzeit der Erzgewinnung in unserem Gebirge und anderer historischer Gebäude unseres Ortes, die man schon seit einigen Jahrzehnten direkt am Dorfbach bewundern kann.
 
Freizeit und Erholung Sportzentrum am Freibad in Bockau
3,5 kmzum Radweg

Sportzentrum am Freibad © S. Unger
Im reizvoll gelegenen Sportgelände am Freibad bieten die Kleinfeld-Ballspielanlagen und ein Tennisplatz Möglichkeiten der sportlichen Betätigung. Ein Imbiss kann im „Sportlerheim“ eingenommen werden.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Steinbackofen am Spirituosenmuseum in Bockau
2,5 kmzum Radweg

Backofenfeuerung © Gemeinde Bockau
Ein Brot aus einem Holzbackofen ist geschmacklich viel intensiver und besitzt eine stärkere Kruste als aus einem modernen Backofen. Dies beruht darauf, dass der Back- und Feuerraum eins sind, d. h. es wird ein Holzfeuer entfacht, welches nach Erreichen der notwendigen Hitze ausgeräumt wird. Danach werden die Brotlaibe auf diese Fläche geschoben. Das Brot nimmt somit den Geschmack und den Geruch des Holzfeuers an.
Sollten wir Ihnen Appetit gemacht haben, dann kommen Sie zur nächsten Back-Veranstaltung an die Wurzelstube der Erzgebirgischen Liqueurmanufaktur Bockau.
Freizeit und Erholung Freibad Auerhammer in Aue
2,7 kmzum Radweg

Freibad Auerhammer 2 © Stadt Aue
Reizvoll gelegen, bietet das schwimmbad mit seinem Becken von 95 m Länge und 22 m Breite nicht nur optimale Möglichkeiten zum schwimmen, sondern auch einen großen Nichtschwimmerbereich.
Rings um das Becken sind weiträumige Liegewiesenbereiche angeordnet welche zum Sonnenbaden einladen.
Das Wasser des Bades wird aus reinem Quellwasser gewonnen. Ein stetiger Zufluss ist Garant für gute Wasserqualität.
 
Treffpunkt aller sportinteressierten Badegäste ist der wettkampfgerechte Beachvolleyballplatz.
Die kleinen Besucher haben die Möglichkeit auf dem Abenteuerspielplatz "Santa Maria" ihrer Spielleidenschaft nachzugehen.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Galerie der anderen Art in Aue
0,8 kmzum Radweg

Galerie der anderen Art © Stadt Aue
Galerie der anderen Art
Kunst und Kultur gehören zum guten Ton.
Nichts prägt eine Stadt über die Jahrhunderte hinweg mehr als ihre Kultur. Architektonische und plastische Kunstwerke geben der Stadt Aue den entscheidenden Charakter.
Zu erwähnen ist besonders die „Galerie der anderen Art“,
in welcher die zeitgenössischen Künstler keinesfalls untätig geblieben sind, um regionalen und überregionalen Besuchern der stetig wechselnden Ausstellungen einen hautnahen Einblick in ihr Schaffen und Wirken zu ermöglichen.
In den nunmehr seit über 10 Jahren festen Bestand hat sich die „Galerie der anderen Art“ stark etabliert und in das Stadtbild Aue eingefügt.
Die Stadt präsentiert sich mit einer überdurchschnittlichen, ansehnlichen und anders gearteten Kunstgalerie, im wahrsten Sinne des Wortes.
Begeisterte Besucher formulierten folgende Meinungen:

"...hier müsste Außenseiter Spitzenreiter her", "...hier muss unbedingt der Fernsehsender Arte einen Bericht darüber bringen", "...selbst in den größten, verrücktesten Städten haben wir eine solch` wahnsinnig phänomenal detaillierte Galerie noch nie gesehen.
Welch eine Liebe zum Detail und so überaus vielfältig – es ist für jeden Geschmack etwas dabei!"
Gärten, Parks und Aussichtstürme Tiergarten "zoo der minis" in Aue
0,8 kmzum Radweg

Affe Tiergarten © Stadt Aue
Stehen die Besucher in anderen Zoos ehrfürchtig vor tierischen Riesen wie einem Elefanten oder einer Giraffe, so sind es hier die kleinsten Vertreter aus dem Tierreich , die für Staunen und Verblüffung sorgen.
Der "Zoo der Minis“ ist als weltweit einziger Zoo auf Mini-und Zwergtiere spezialisiert. Insgesamt mehr als 400 tierische Minis in über 70 Arten, darunter viele sehr seltene Miniformen aus der Wildnis sowie alle weltweit kleinsten Haustierrassen tummeln sich auf dem Tiergartengelände. Vertreten ist dabei fast das ganze Minitieralphabet, von „A“ wie Amerikanischer Miniesel über „F“ wie Fennek, oder „O“ wie  Ouessantschaf, bis „Z“ wie dem Zwerg-Otter 
oder der Zwerg-Ginsterkatze. Und damit auch die menschlichen Zwerge sich wohlfühlen, gibt es einen Spielplatz und ein Streichelgehege.