Industrie, Handwerk und Kultur "Der Große Topf" in Penig
0,8 kmzum Radweg

Der Große Topf zu Penig 2 © Siesing
Die Topfproduktion beruht auf uralter Tradition, denn im Mittelalter war Penig eine recht bekannte Töpferstadt. Von Sagen umwoben ist der "Große Topf zu Penig", den Bürgern der Stadt nicht unbekannt. Dieser Riesentopf, als Weltwunder bestaunt, zu dem alljährlich zahlreiche Fremde aus allen Richtungen gepilgert kamen, wurde unter Anleitung des Meisters Hans Weider von den Töpfermeistern Penigs geformt.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Amerika in Penig
2 kmzum Radweg

Wegweiser Amerika © Stadt Penig
Amerika ist der kleinste Ortsteil von Penig. Das ehemalige Fabrikgelände mit gewerblichen Neuansiedlungen, einem Bahnhofsgebäude, dem sog. „Beamtenhaus“ und einem Wohnblock um 1900 mit 48 einstigen Betriebswohnungen, einer Einkehrstätte „Amerikas Biergarten“ und einer Kleingartenanlage liegt ca. 3 km flussabwärts von Penig und 4 km von Rochsburg entfernt, auf Arnsdorfer Flur von Wald umgeben im schönen Tal der Zwickauer Mulde.
Hotel Hotel "Zur Lochmühle" in Penig
0,8 kmzum Radweg

Zimmer © Lochmühle Penig
Das Hotel befindet sich im Peniger Ortsteil Tauscha.

Woher die Lochmühle ihren Namen hat, weiß heute niemand mehr so genau zu sagen. Man kann nur die Vermutung äußern, dass das Anwesen seinen Namen erhalten hat, weil es in einem kleinen Tal eingebettet liegt.

Auf dem Anwesen wurde ursprünglich eine Papier- und Pappenmühle betrieben. Vom Dorfbach abgeleitet, bahnte sich damals das Wasser seinen Weg über den Mühlgraben und setzte in der Lochmühle ein großes Mühlrad in Bewegung.


Sie wohnen in komfortablen Gästezimmern mit Dusche, WC, TV-Anlage und Telefon. Für einen angenehmen Aufenthalt stehen Ihnen unser Restaurant mit 72 Plätzen sowie 2 weitere Räume für ca. 50 Personen zur Durchführung von Schulungen, Seminaren oder Familienfeiern zur Verfügung.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Rathaus in Penig
0,2 kmzum Radweg

Rathaus © Siesing
Das Peniger Rathaus findet 1367 erstmals urkundliche Erwähnung.
Es ist erwiesen, dass das im 14. Jahrhundert errichtete Gebäude größtenteils aus Stein gebaut war. Vor 1545 war es so baufällig geworden, dass ein neues gebaut werden musste. In den Jahren 1545/46, durch den Chemnitzer Baumeister Caspar erbaut, entstand das heutige Rathaus im Stil der Sächsischen Frührenaissance mit einem reichen dreiteiligen Hauptportal aus Rochlitzer Porphyr mit Stadtwappen und Wappen der Burggrafen von Leisnig.
Foto: M. Lippmann
Bei einem großen Stadtbrand 1632 wurde es neben vielen anderen Gebäuden der Stadt von einem österreichischen Armeekorps niedergebrannt und danach wieder aufgebaut. Ein Seigerturm und Uhrwerk kamen dazu.
1711 wurde es abermals durch einen Stadtbrand bis auf die Grundmauern niedergebrannt.
1717 war der Aufbau in der ursprünglichen Form beendet. Dachreiter und Windfahne stammen aus jener Zeit. Die Zwerchgiebel wurden erst 1922 aufgesetzt.
Zwischen 1993 und 1999 erfolgte eine umfassende Innen- und Außensanierung. Am 30.10.1999 wurde das Peniger Rathaus seiner Bestimmung als Repräsentations- und Dienstleistungshaus übergeben.
Restaurant Restaurant "Zur Lochmühle" in Penig
0,8 kmzum Radweg

Lochmühle © Lochmühle Penig
Das Restaurant befindet sich im Peniger Ortsteil Tauscha.

Woher die Lochmühle ihren Namen hat, weiß heute niemand mehr so genau zu sagen. Man kann nur die Vermutung äußern, dass das Anwesen seinen Namen erhalten hat, weil es in einem kleinen Tal eingebettet liegt.

Auf dem Anwesen wurde ursprünglich eine Papier- und Pappenmühle betrieben. Vom Dorfbach abgeleitet, bahnte sich damals das Wasser seinen Weg über den Mühlgraben und setzte in der Lochmühle ein großes Mühlrad in Bewegung.

Stil und Atmosphäre des Restaurants werden auch den verwöhnten Ansprüchen gerecht. Hier ist man stets bemüht, Ihnen durch ausgezeichnete Küche und sehr gute einheimische Weine den Besuch zum Erlebnis werden zu lassen. Die vielfältigen Bemühungen und das vielseitige kulinarische Angebot des Hauses wurde mit der Verleihung von "Drei Sternen" des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes gewürdigt.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Stadtkirche "Unser Lieben Frauen..." in Penig
0,2 kmzum Radweg

Die Stadtkirche Unser Lieben Frauen Auf Dem Berge 2 © Siesing
Die Weihe vollzog Bischof Adolf Merseburg im Mai 1515, erster reformierter Gottesdienst war im August 1539. Der Turm trägt einen barocken Helm, der 1781 aufgesetzt wurde. Das Gotteshaus war ursprünglich als dreischiffige Hallenkirche geplant, Pfeiler und Gewölbe kamen nicht zur Ausführung. Im Inneren befinden sich die bekannte Felderdecke von Constantin Saytz (Schneeberg), die 1688 geschaffen wurde, mit 70 Darstellungen aus der biblischen Geschichte, ein farbig gefasster Steinaltar von Christoph Walther (Dresden) im Stil der italienischen Hochrenaissance sowie ein Taufbecken von Gabriel Eckert (1609 verstorben). Ihr inneres und äußeres Aussehen erhielt die Kirche nach den umfassenden Umbauarbeiten 1891/96. Dabei wurden das Gestühl, die Emporen und die Buntglasfenster in der Apsis eingebaut. Auch die drei Sandsteinfiguren in der Südseite, Christus, Moses und Johannes darstellend, stammen aus dieser Zeit. Seit 1896 besitzt die Kirche eine Kreuzbachorgel (Borna) mit 40 Stimmen und seit 1969 wieder ein komplettes Geläut. Bereits 1968/69 wurden innen und außen Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Umfangreiche Erneuerungsarbeiten am Turmdach begannen 1988, setzten sich mit Abputzarbeiten am Turm und Kirchenschiff fort, gelangten 1992 zum Abschluss und wurden 1993 mit der Restaurierung des Westgiebels abgeschlossen. Westlich der Kirche befinden sich Reste der alten Stadtbefestigung von 1488 mit dem Eckturm, um die Ortsmitte Grabmäler aus dem 16./17. Jahrhundert, darunter das bekannte "Stuttinger-Grabmal". Nach der These des Chronisten Dr. Herber Lang (Frankfurt/Main) befand sich am Standort der 1380 errichteten Begräbniskapelle "Zur Herrlichkeit" der Burggrafen von Leisnig (Kirchennordseite) ab 628 die Holzburg auf der Höhe "Wysseponx" (Hohenstockburg), die im Jahr 930 durch Kaiser Heinrich I. auf einem seiner Kriegszüge gegen die Slawen zerstört worden ist. Lang begründet auch das relativ zeitige Vorhandensein des ersten Peniger Schlosses damit.
Service & Verleih Wagler Fahrzeuge Ersatz und Zubehör in Penig
5 kmzum Radweg

Service
 
Adresse:Schulstraße 2
09322 Penig OT Langenleuba-Oberhain
Kontakt:037381 80417
  
Service & Verleih Zweiradhaus Tautenhahn in Penig
0,2 kmzum Radweg

Service
 
Adresse:Brückenstraße 15
09322 Penig
Kontakt:037381 5155