Limbach-Oberfrohna

Schloss Schloss Wolkenburg in Limbach-Oberfrohna
0,3 kmzum Radweg

Schloss Wolkenburg © Tourismusregion Zwickau e.V.
Malerisch thront Schloss Wolkenburg inmitten eines weiten Parks über dem Muldental. Die Anfänge der Anlage reichen ins 12. Jahrhundert zurück, wie die ältesten Bauteile bezeugen können. Zwischen 1627 und 1945 war Wolkenburg im Besitz der Grafen von Einsiedel. Detlev Carl Graf von Einsiedel (1737-1810) ließ das Hauptgebäude im Stil des Klassizismus ausbauen. Kernstück ist der reichverzierte Festsaal, der auf Entwürfe des Sächsischen Hofbaumeisters Friedrich August Krubsacius und des Leipziger Akademiedirektors Adam Friedrich Oeser zurückgeht. Die gleichzeitig entstandene ovale Bibliothek ist eines der frühesten Beispiele für Neugotik in Deutschland und gilt als architektonische Rarität. Die Grafen investierten aber auch weitblickend in die ererbte Eisenhütte in Lauchhammer, die durch die Entwicklung des Eisenkunstgusses europäischen Ruf erlangte. Mehrere der Eisenkunstgussfiguren sind heute noch in Schloss und Park zu bewundern.
Heute werden einige Räume des Schlosses museal genutzt. Der Festsaal dient als Außenstelle des Standesamts Limbach-Oberfrohna, in ihm finden außerdem Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen statt.
 
Park Schlosspark Wolkenburg in Limbach-Oberfrohna
0,1 kmzum Radweg

Schlosspark Wolkenburg © Stadt Limbach-Oberfrohna
Das Schloss Wolkenburg ist von einem weitläufigen Park umgeben, der vermutlich auf eine Renaissance-Anlage des 17. Jahrhunderts zurückgeht. Er besteht aus einem älteren französischen und einem jüngeren englischen Teil. Detlev Carl Graf von Einsiedel ließ den Park im englischen Landschaftsstil erweitern. Zum Park gehörten u.a. eine Hauptallee, eine Einsiedelei, eine Grotte und ein Tierpark.
Info-Stellen Stadtinformation in Limbach-Oberfrohna
5 kmzum Radweg

Info
Adresse:Rathausplatz 1
09212 Limbach-Oberfrohna
Kontakt:03722 780
buergerbuero@limbach-oberfrohna.de
Öffnungszeiten:Mo, Fr 09:00 - 12:00
Di, Do 09:00 - 18:00
Mi Geschlossen
jeden 1. und 3. Sa im Monat 09:00 - 12:00
  
Bergbaustollen Wolkenburger Bergbaurevier in Limbach-Oberfrohna
0 kmzum Radweg

Wolkenburg Bergamtshaus © Wolkenburg Bergbauverein
Mit seiner 650-jährigen Geschichte ist das Wolkenburger Bergbaurevier ein bedeutendes Zeugnis der frühen Bergbautätigkeit in der Umgebung von Wolkenburg.
 
Auf einem gut ausgeschilderten Bergbaulehrpfad kann man bei einer Wanderung rund um den Ullersberg die Standorte von 26 ehemaligen Silbererzgruben besichtigen. Einen Einblick in die Welt unter Tage erhält man in den beiden von der Arbeitsgemeinschaft Altbergbau/Geologie Westsachsen e. V. liebevoll restaurierten Bergwerken "Seegen Gottes Erbstollen" zu Niederwinkel und "St.-Anna-Fundgrube" in Wolkenburg. Die St.-Anna-Fundgrube befindet sich in Wolkenburg gegenüber der ehemaligen Papierfabrik am Mulderadweg.
 
Im ehemaligen Bergamtshaus, dem heutigen Vereinshaus der Arbeitsgemeinschaft und Sitz des Vereins, Zur Papierfabrik 10, in Wolkenburg sind in einer kleinen Ausstellung zahlreiche Exponate zur Mineralogie, Geologie und Geschichte des Wolkenburger Bergbaureviers zu sehen.