Freizeit und Erholung Freibad Auerhammer in Aue
2,7 kmzum Radweg

Freibad Auerhammer 2 © Stadt Aue
Reizvoll gelegen, bietet das schwimmbad mit seinem Becken von 95 m Länge und 22 m Breite nicht nur optimale Möglichkeiten zum schwimmen, sondern auch einen großen Nichtschwimmerbereich.
Rings um das Becken sind weiträumige Liegewiesenbereiche angeordnet welche zum Sonnenbaden einladen.
Das Wasser des Bades wird aus reinem Quellwasser gewonnen. Ein stetiger Zufluss ist Garant für gute Wasserqualität.
 
Treffpunkt aller sportinteressierten Badegäste ist der wettkampfgerechte Beachvolleyballplatz.
Die kleinen Besucher haben die Möglichkeit auf dem Abenteuerspielplatz "Santa Maria" ihrer Spielleidenschaft nachzugehen.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Galerie der anderen Art in Aue
0,8 kmzum Radweg

Galerie der anderen Art © Stadt Aue
Galerie der anderen Art
Kunst und Kultur gehören zum guten Ton.
Nichts prägt eine Stadt über die Jahrhunderte hinweg mehr als ihre Kultur. Architektonische und plastische Kunstwerke geben der Stadt Aue den entscheidenden Charakter.
Zu erwähnen ist besonders die „Galerie der anderen Art“,
in welcher die zeitgenössischen Künstler keinesfalls untätig geblieben sind, um regionalen und überregionalen Besuchern der stetig wechselnden Ausstellungen einen hautnahen Einblick in ihr Schaffen und Wirken zu ermöglichen.
In den nunmehr seit über 10 Jahren festen Bestand hat sich die „Galerie der anderen Art“ stark etabliert und in das Stadtbild Aue eingefügt.
Die Stadt präsentiert sich mit einer überdurchschnittlichen, ansehnlichen und anders gearteten Kunstgalerie, im wahrsten Sinne des Wortes.
Begeisterte Besucher formulierten folgende Meinungen:

"...hier müsste Außenseiter Spitzenreiter her", "...hier muss unbedingt der Fernsehsender Arte einen Bericht darüber bringen", "...selbst in den größten, verrücktesten Städten haben wir eine solch` wahnsinnig phänomenal detaillierte Galerie noch nie gesehen.
Welch eine Liebe zum Detail und so überaus vielfältig – es ist für jeden Geschmack etwas dabei!"
Gärten, Parks und Aussichtstürme Tiergarten "zoo der minis" in Aue
0,8 kmzum Radweg

Affe Tiergarten © Stadt Aue
Stehen die Besucher in anderen Zoos ehrfürchtig vor tierischen Riesen wie einem Elefanten oder einer Giraffe, so sind es hier die kleinsten Vertreter aus dem Tierreich , die für Staunen und Verblüffung sorgen.
Der "Zoo der Minis“ ist als weltweit einziger Zoo auf Mini-und Zwergtiere spezialisiert. Insgesamt mehr als 400 tierische Minis in über 70 Arten, darunter viele sehr seltene Miniformen aus der Wildnis sowie alle weltweit kleinsten Haustierrassen tummeln sich auf dem Tiergartengelände. Vertreten ist dabei fast das ganze Minitieralphabet, von „A“ wie Amerikanischer Miniesel über „F“ wie Fennek, oder „O“ wie  Ouessantschaf, bis „Z“ wie dem Zwerg-Otter 
oder der Zwerg-Ginsterkatze. Und damit auch die menschlichen Zwerge sich wohlfühlen, gibt es einen Spielplatz und ein Streichelgehege.
 
Freizeit und Erholung Gesundheitsbad "ACTINON" in Bad Schlema
3 kmzum Radweg

Actinon © Kurgesellschaft Schlema mbH
Bei einer Wassertemperatur von bis zu 36°C können Sie sich im Gesundheitsbad „ACTINON“ in Bad Schlema wunderbar entspannen. Es erwartet Sie eine Badelandschaft mit radon- und solehaltigen Therapiebecken im Innen- und Außenbereich. Auch die Saunalandschaft im „ACTINON“ lässt keine Wünsche offen. Neun verschiedene Saunen (unter anderen Heusauna, Kristallsauna, Sanarium, Sole-Vitalbad) warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Infrarotkabinen, Saunabar und Saunagarten ergänzen das Angebot.
In der Wellnessoase des Gesundheitsbades werden Sie mit einem hochwertigen Behandlungsangebot aus verschiedenen Kulturkreisen verwöhnt. Hier wird Wohlbefinden und Lebensfreude vermittelt! Genießen Sie Anwendungsformen auf natürlicher Basis mit den Schätzen der Erde, des Meeres und der Pflanzen, um gesund, fit und schön zu bleiben!
Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und chronischen Schmerzzuständen helfen Radonbäder, die im Rahmen von ambulanten Badekuren und Gesundheitsurlauben im Kurmittelhaus Bad Schlema durchgeführt werden.
Eine Totes-Meer-Salzgrotte ergänzt das Angebot.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Kurpark in Bad Schlema
2 kmzum Radweg

Kurpark © I. Becher
Der im Zuge der Kurortentwicklung mit seinen 18 ha großzügig angelegte Kurpark ist nicht nur für Wanderer oder Spaziergänger ein beliebtes Ausflugsziel.
Seit 2008 ist die Anlage Schauplatz des Internationalen Kunstparcours Bad Schlema.
Schauen Sie sich um und lassen Sie sich von der Einzigartigkeit des Parkes inspirieren.
Sehenswert sind neben seiner zentral gelegenen Aussichtsplattform mit dem Sonnensegel, der Ruhe- und Duftgarten, das Damwildgehege, der erzgebirgische Heilpflanzengarten sowie eine als Felsengarten gestaltete Wasseranlage.
Eine Sonnenuhr und verschiedene Schautafeln zu historisch bedeutsamen Gebäuden und Anlagen tragen außerdem zu einer interessanten Entdeckungstour bei.
Die Größe des Kur- und Erholungsparks und sein ausgebautes Wegesystem, welches überwiegend behindertengerecht gestaltet wurde, laden zu kürzeren aber auch ausgedehnteren Spaziergängen ein. Die Parkanlage ist an verschiedene Wander- und Terrainkurwege angebunden und bietet außerdem eine 18-Loch-Minigolf-Anlage.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Museum Uranbergbau in Bad Schlema
3 kmzum Radweg

Museum Urantagebau © U. Zenker
Sie wollen mehr über die Geschichte unseres Ortes und die WISMUT erfahren? Besuchen Sie das Museum Uranbergbau im Kulturhaus „Aktivist“ und gehen Sie auf eine ganz besondere Entdeckungsreise.
Eröffnet wurde das Museum Uranbergbau am 22. Juli 1996 anlässlich des 8. Deutschen Bergmannstages in Schneeberg als Traditionsstätte des sächsisch-thüringischen Uranerzbergbaus.
Viele originale Anschauungsobjekte und zahlreiche Dokumentationen geben dem Besucher interessante Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen der Wismutkumpel. Eine interessante Radiumbad-Ausstellung dokumentiert zudem anschaulich die traditionsreiche und schicksalhafte Geschichte des Kurbades Schlema.
Ein Rundgang durch das gesamte Museum dauert etwa 1 Stunde. Mehrmals in der Woche finden Führungen statt.
 
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Burg Stein in Hartenstein
0 kmzum Radweg

Burg Stein © A. Klich
Die Burg Stein befindet sich südöstlich von Zwickau im Hartensteiner Ortsteil Stein auf dem felsigen Ufer der Zwickauer Mulde. Die Schönburger waren mehr als ein halbes Jahrtausend in Hartenstein. Grund genug für Dr. Alfred Prinz von Schönburg-Hartenstein den großväterlichen Besitz im Jahr 1996 von der Stadt Hartenstein zurückzukaufen. Mit großem Engagement haben Prinz und Prinzessin von Schönburg-Hartenstein in den letzten Jahren zahlreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt und dadurch die Burg zu neuem Leben erweckt.
Freizeit und Erholung Freizeit- und Erlebnisbad in Hartenstein
1,2 kmzum Radweg

Freizeit- Erlebnisbad © Stadt Hartenstein
Badespaß für Groß und Klein im Freibad Hartenstein mit 53m langer Wasserrutsche, 3 Wasserbecken, großer Liegewiese und Sport- und Spielmöglichkeiten.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Museum Burg Stein in Hartenstein
0 kmzum Radweg

Museum Burg Stein © Stadt Hartenstein
Das Burgmuseum informiert über die Geschichte der Burg im feudalen Staatswesen und die Regionalgeschichte der Hartensteiner Umgebung. In den Ausstellungsräumen werden kulturgeschichtlich wertvolle Exponate aus Mittelalter und Neuzeit gezeigt.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Prinzenhöhle in Hartenstein
0,05 kmzum Radweg

Prinzenhöhle © Stadt Hartenstein
Immer bergauf, am Forsthaus "Zur Prinzenhöhle" vorbei und über einen steinigen, aber gesicherten Pfad gelangt der Besucher an einen geschichtsträchtigen Ort mitten im Wald.
Die Prinzenhöhle, ca. 18 m lang, ist eine begehbare Höhle im nördlich von Hartenstein gelegenen Poppenwald. Vormals als Stollen von Bergleuten im Mittelalter in den Fels geschlagen, wurde 1455 Prinz Ernst von Sachsen während des Prinzenraubes darin gefangen gehalten.
Freizeit und Erholung Waldbad in Langenweißbach
2 kmzum Radweg

Waldbad © Gemeinde Langenweißbach
Das idyllisch gelegene Waldbad im OT Langenbach bietet:
- ein Nichtschwimmerbecken mit einer kleinen Rutsche,
- ein Schwimmbecken mit 25 m-Bahnen und Sprungbereich mit Einmeterbrett und Dreimeter-Sprungturm,
- weiträumige Liegewiese,
- ein Volleyballfeld, Tischtennisplatten und verschiedene andere Spielmöglichkeiten,
- für behinderte Menschen: Beckenlift und barrierefreie Nutzung des gesamten Badgeländes
- Imbiss-Wirtschaft in der kleinen Badgaststätte
 
Öffnungszeiten in der Badesaison: witterungsbedingt Mitte Mai bis Mitte September
Aktuelle Eintrittspreise finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Freizeit → Waldbad.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Schloss Wildenfels in Wildenfels
3,5 kmzum Radweg

Schloss Wildenfels © Gemeinde Wildenfels
Schloss Wildenfels erhebt sich auf einem Bergsporn über der Stadt. Im Schloss befinden sich die Schlossgalerie, der für Trauungen und Konzerte genutzte Festsaal, das Hochzeitszimmer, die ehemalige gräfliche Bibliothek und verschiedene museale Räume. In der Ausstellung „Musenhof" haben Exponate der einstigen Originalausstattung des Schlosses, unter anderem Teile der Ahnengalerie des Grafengeschlechts Solms-Wildenfels, nach mehr als 60 Jahren wieder ihren Platz gefunden.
Industrie, Handwerk und Kultur August Horch Museum in Zwickau
1,1 kmzum Radweg

Horch Museum IV © Tourismusregion Zwickau e.V.
Das August Horch Museum lässt im Gebäude des früheren Audi Werks auf 3.000 m² Geschichte und Geschichten wach werden. Reiche Traditionen und gewachsene automobile Identität verbinden sich in eindrucksvoller Weise. So bieten eine Tankstelle der 20er Jahre und der Stand der Auto Union auf einer Ausstellung der 30er Jahre den Rahmen für Horchwagen, Audifahrzeuge sowie Modelle von Wanderer in Chemnitz, durch den Verbund der Auto Union eng mit der Zwickauer Historie verknüpft.
Industrie, Handwerk und Kultur AUTOmobile Trabantausstellung in Zwickau
0,06 kmzum Radweg

Trabantausstellung © KULTOUR Z
Im Museum sind Fahrzeuge aller Bauphasen von P70 bis Trabant 1.1 sowie Prototypen und die Duroplastanlage ausgestellt. Um das Thema Trabant und seine Entwicklungsgeschichte in Zwickau präsentieren zu können, werden seit 2015 besondere Ausstellungsstücke aus dem Fundus des August Horch Museums gezeigt. Für die Besucher beider Ausstellungen gibt es ein Kombinationsticket.
Industrie, Handwerk und Kultur Galerie am Domhof in Zwickau
0,5 kmzum Radweg

Galerie am Domhof © KULTOUR Z
Die 1977 eröffnete Galerie am Domhof befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Ausstellungslokal des Zwickauer Kunstvereins errichtet wurde. Es steht zum Teil auf mittelalterlichen Grundmauern der ehemaligen Lateinschule. Gemeinsam mit den restaurierten Priesterhäusern und der Kirche St. Marien bildet es mit seiner Architektur ein besonderes städtebauliches Ensemble im Zentrum von Zwickau.
Freizeit und Erholung Johannisbad in Zwickau
0,05 kmzum Radweg

Johannisbad © Kultour Z
Idyllisch an der Zwickauer Mulde liegt das Johannisbad - ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen. Das Kulturdenkmal im Jugendstil wurde 1869 erbaut und im Jahre 2000 saniert. Das Bad bietet seinen Besuchern ein einzigartiges Flair.
Industrie, Handwerk und Kultur Konzert- und Ballhaus "Neue Welt" in Zwickau
0,2 kmzum Radweg

Ballhaus neue Welt © KULTOUR Z
In der Blüte des Jugendstils (1903) wurde dieser wunderschöne Saal des Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ errichtet. Die Liebe zum Detail und die architektonische Umsetzung beeindruckt die Besucher immer wieder aufs Neue. Der wohl schönste und größte Terrassensaal Westsachsens empfing im Laufe seiner Geschichte viele namhafte Künstler und ist auch heute noch ein beliebter Veranstaltungsort.
Industrie, Handwerk und Kultur Max-Pechstein-Museum in Zwickau
0,75 kmzum Radweg

Kunstsammlungen Pechstein © KULTOUR Z
Im denkmalgeschützten Museumsgebäude, das der Zittauer Architekt Richard Schiffner (1912-14) mit einem repräsentativen Kuppelsaal als König-Albert-Museum errichtete befinden sich die Kunstsammlungen. Sie präsentieren ihre wertvollen Bestände in ständigen und wechselnden Ausstellungen. Zu den Schwerpunkten gehört das Werk des in Zwickau geborenen Expressionisten Max Pechstein.
Industrie, Handwerk und Kultur Priesterhäuser in Zwickau
0,5 kmzum Radweg

Priesterhäuser © KULTOUR Z
Die Priesterhäuser am Domhof gehören zu den ältesten erhaltenen Wohngebäuden in Sachsen, die dem Besucher heute erlauben, in die Lebenswelt des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit abzutauchen. Noch vor einem Jahrzehnt dem Verfall preisgegeben, zählen sie heute nach aufwändiger, detailgetreuer Restaurierung zu den Schmuckstücken mittelalterlicher Baukunst und musealer Präsentation in Deutschland. Als Museum für Stadt- und Kulturgeschichte bieten sie Ihren Besuchern vielseitige Einblicke in die spätmittelalterliche Lebens- und Alltagswirklichkeit. Besonders sehenswert sind die behutsame restaurierten Stuben, Kammern und Rußküchen.
Industrie, Handwerk und Kultur Ratsschulbibliothek in Zwickau
0,75 kmzum Radweg

Ratsschulbibliothek © KULTOUR Z
Mit ihrer Ersterwähnung im Jahre 1498 zählt die Ratsschulbibliothek Zwickau zu den ältesten öffentlich-wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands. Gegründet als Bibliothek der städtischen Lateinschule, entwickelte sie sich im 16. und 17. Jahrhundert mit der Übernahme umfangreicher Gelehrtennachlässe zur universalen Büchersammlung. Auch in den folgenden Jahrhunderten wurde dieser Grundstock an Handschriften und Drucken um Bestände aus nahezu allen geisteswissenschaftlichen Fachgebieten ergänzt und bis in die Gegenwart stetig erweitert.
Industrie, Handwerk und Kultur Robert-Schumann-Haus in Zwickau
0,4 kmzum Radweg

Robert-Schumann-Haus Zwickau © Stadt Zwickau
Mit mehr als 4000 Originalhandschriften Robert Schumanns und seiner Gattin, der Pianistin Clara geb. Wieck (1819-1896) beherbergt es heute die weltweit größte Schumann-Sammlung und gilt als eines der schönsten deutschen Musikermuseen. In acht Räumen werden Leben und Werk Robert und Clara Schumanns in Portraits, Musikinstrumenten, Handschriften, Drucken, Programmzettel und Erinnerungsstücken anschaulich.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Schloss Osterstein in Zwickau
0,2 kmzum Radweg

Schloss Osterstein © KULTOUR Z
Das ehemalige kurfürstliche Stadtschloss von Zwickau gilt als eines der ältesten und schönsten Baudenkmäler Sachsens. Nachdem es 1403 beim Stadtbrand stark beschädtigt worden war, wurde es abgerissen. Es wurde wieder errichtet, zum Renaissance-Schloss umgebaut und, mit Unterbrechungen, bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg als Strafanstalt genutzt. Hier saßen zahlreiche prominente Häftlinge ein, darunter Karl May und August Bebel. Nach aufwändiger Rekonstruktion dient es seit 2008 als Seniorenwohnanlage.