Hier geht's zu den Streckenabschnitten an der Vereinigten Mulde

Sermuth ↔ Wurzen

Hängebrücke © Siesing
Der Fluss wird ab der Vereinigung der Freiberger und Zwickauer Mulde breiter, machtvoller, stellenweise flächenhaft und gemächlich. Der Radweg verläuft mal direkt neben, mal fernab vom Fluss entlang. Die Strecke wird von großen und kleinen Waldlandschaften, ländlicher Idylle, aber auch der sehenswerten Altstadt Grimmas und einigen Bauwerken mit kulturhistorischer Bedeutung, wie Schlösser, Kirchen und einem Kloster geprägt. Vor Wurzen ist die Mulde per Fähre oder alternativ per Brücke zu überqueren!

Wurzen ↔ Eilenburg

Auelandschaft der Mulde © SV Eilenburg
Saftige Wiesen mit einem schier unerschöpflichen Blumenflor gleichen im Frühjahr und Sommer einer von der Natur angelegten Parklandschaft. Das Fahrradfahren wird ab Wurzen zunehmend entspannter. Die Route führt teilweise geradlinig auf dem komplett asphaltierten bzw. befestigten Radweg durch die weite Auenlandschaft.
 

Eilenburg ↔ Bad Düben

Turmwindmühle © Gemeindeverwaltung Doberschütz
Die starke Mäandertätigkeit der Mulde verändert die naturbelassene Auenlandschaft zwischen Eilenburg und Bad Düben ständig. Feuchtwiesen und zahlreiche Altarme dienen Mensch und Tier als Fischgewässer. Natur- und Vogelschutzgebiete geben Einblicke in die reiche Flora und Fauna. Mit etwas Glück ist sogar der heimische Biber zu entdecken. Die Gegend um Bad Düben ist von Mühlen verschiedenster Bauweise übersät.
 

Bad Düben ↔ Bitterfeld

Bitterfelder Wasserfront © Sebastian Bergner
Auf dem letzten Stück des sächsischen Mulderadweges führt die Route auf dem Muldedamm entlang, vorbei an Löbnitz (Leipziger Neuseenland), über Bundeslandgrenze Sachsen-Anhalt, Großer Goitzschesee / Muldestausee nach Bitterfeld-Wolfen.

Bitterfeld ↔ Dessau

Roter Turm Pouch © C. Stark
Das letzte Stück, bevor die Mulde in die Elbe mündet, ist geprägt von langgezogenen, ebenen Strecken, die sich durch ein prächtiges und ursprüngliches Muldental ziehen.