Industrie, Handwerk und Kultur Bürgerhaus in Eilenburg
0,7 kmzum Radweg

Bürgerhaus © SV Eilenburg
Das Bürgerhaus bietet moderne Räumlichkeiten mit Licht-, Ton- und Videotechnik sowie Internetanbindung für Kulturveranstaltungen, Tagungen, Schulungen, Vereins- und Familienfeiern. Der Große Saal mit absenkbarer Bühne umfasst eine Fläche von 358 m² und bietet damit bis zu 476 Zuschauern Platz. Dem vollklimatisierten Kleinen Saal ist eine zum Teil überdachte Sonnenterasse angeschlossen. Er verfügt über eine Küche zur Selbstversorgung und bis zu 100 Plätze auf 131 m². Diverse Seminar- und Konferenzräume haben Kapazitäten für 30 bis 60 Personen.

Das Bürgerhaus ist behindertengerecht und verfügt über ausreichende Parkplätze unmittelbar am Haus. Eine gastronomische Versorgung über den vorhandenen Cateringbereich mit Schankanlagen ist möglich. 
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Burggelände in Eilenburg
1 kmzum Radweg

Blick auf die Burg © SV Eilenburg
Der Eilenburger Burgberg (Schlossberg) darf sich auch als eine Wiege Sachsens bezeichnen. Denn im Jahre 1089 schlug hier die Geburtsstunde des wettinischen Territorialstaates, aus dem der heutige Freistaat Sachsen hervorging. Die sagenumwobenen Eilenburger Grafen, die auch in der Heinzelmännchen-Sage von Eilenburg die zentrale Rolle spielen, stehen somit am Anfang der 829 Jahre währenden Herrschaft der mächtigen Wettiner. Im 10. Jahrhundert wurde hier die Ilburg mit dem noch heute erhaltenen Sorbenturm erbaut. Der Eilenburger Burgverein rückte dieses etwa fünf Hektar große Gelände wieder mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Nach dem Sorbenturm und dem Burgtor wurden inzwischen auch der kleine Bergfried und die Burgbergmauern saniert und der Hang gesichert. Über die Hundertstüfchen (Treppe) gelangt man vom Stadtzentrum aus auf den Rundweg des Burggeländes und kreuzt dabei den sächsischen  Lutherweg und den Radrundkurs EILENBURGER SCHLEIFE. Auf dem Burggelände befindet sich auch die Pension HEINZELBERGE, welche als Herberge aus einem ehemaligen Gefängnis saniert wurde.
 
Nur einen Katzensprung vom Burgberg entfernt, befinden sich die Zugänge zur Eilenburger Unterwelt. In den weitverzweigten Bergkelleranlagen wurde seit dem Mittelalter das wohlschmeckende und haltbare Eilenburger Bier gelagert, das über Jahrhunderte wesentlich zum Wohlstand der Stadt beitrug. Später wurden die Gangsysteme anderweitig genutzt, weiter aus- und umgebaut und dienten schließlich vielen Hundert Eilenburgern als Zuflucht vor dem Artilleriebeschuss im April 1945, der fast die gesamte Stadt zerstörte.
Freizeit und Erholung Kiessee in Eilenburg
1,3 kmzum Radweg

Kiessee © S. Loose
Der Kiessee Eilenburg ist ein durch den Abbau von Kies und Sand entstandenes Grundgewässer in der Nähe von Eilenburg. Auch heute ist der Kiestagebau am Nord- und Ostufer des Sees noch in Betrieb. Jedoch gilt der Kiessee Eilenburg heute als Naherholungsgebiet und wird für touristische Zwecke genutzt. Er verfügt über einen Badestrand, Camping- und Kinderspielplatz. Des weiteren werden diverse Wassersportmöglichkeiten angeboten, darunter Wasserski, Ruderregatten, Boots- und Tretbootverleih. Ein Imbiss und Volleyballfeld ergänzen das Angebot.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Kirche St. Marien in Eilenburg
1,8 kmzum Radweg

St. Marien © SV Eilenburg
Bereits um 940 entstand an dieser Stelle, vor den Toren zum Burgward, die erste Marienkapelle. Der Ausbau zu einer dreischiffigen spätgotischen Hallenkirche erfolgte ab 1516 und endete auf dem Höhepunkt der Reformation 1522. Bei seinen zahlreichen Aufenthalten predigte Martin Luther nachweislich mehrfach - 1522, 1536 und 1545 - hier. Die Innenausstattung der Kirche stammt überwiegend aus der ersten Hälfte des 17. Jh. Erlebenswert ist auch die historisch wertvolle und beachtenswert große Conrad Geißler - Orgel, mit neugotischem Prospekt, die 1864 hier ihren Platz fand und bis heute zu Konzerten und Gottesdiensten erklingt.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Kirche St. Nikolai in Eilenburg
0,85 kmzum Radweg

Nikolaikirche © SV Eilenburg
Die spätgotische dreischiffige Hallenkirche mit schönem roten Backsteingemäuer stammt in der heutigen Form aus dem Jahre 1444. Sie war Wirkungsstätte des Pfarrers und Liederdichters Martin Rinckart - Verfasser und Komponist des bekannten Liedes "Nun danket alle Gott". 1617 wurde der in Eilenburg geborene Martin Rinckart Archidiakonus an St. Nikolai. Er rettete 1639 die Stadt vor der Ausplünderung durch die schwedischen Truppen.
Das Lied ist heute noch fester Bestandteil des evangelischen Liedergutes und darüber hinaus wird das Lied konfessionsübergreifend in vielen Ländern der Erde gesungen. Namhafte Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Max Reger, Johannes Brahms oder Felix Mendelsohn Bartholdy gaben dem Lied oder dessen Melodie in ihren Werken Raum.
Die Nikolaikirche gehört zu den ältesten Kirchenstandorten der Umgebung. Sie ist heute das älteste Bauwerk des Stadtzentrums und befindet sich direkt am Lutherweg Sachsen. Vermutlich um 970/980 entstand an dieser Stelle der erste Kirchenbau. 1404 wurden die Kirche und der sie umgebende Friedhof neu geweiht. 1435 und 1535 wird die Kirche durch Großbrände zerstört. Immer wieder machte ihr aber auch das Hochwasser zu schaffen (1413, 1434, 1573, 1771, 1854).
Der Wiederaufbau der 1945 schwer zerstörten Kirche ist bis heute nicht abgeschlossen. 2005 wurde ein restaurierter spätgotischer Schnitzaltar (von 1506) auf den Hauptaltar aufgestellt. Dieser stammt aus der ehemaligen Hospitalkapelle des Stadtfriedhofes.
Freizeit und Erholung Schwimmhalle in Eilenburg
0 kmzum Radweg

Schwimmhalle © S. Prochnow
Die Schwimmhalle Eilenburg ist eine moderne und helle Sportstätte. Sie verfügt über zwei Edelstahlbecken. Ein 25 m x 12,5 m Schwimmerbecken, mit einer Wassertiefe von 1,85 m – 3,80 m im Sprungbereich. Alle fünf Schwimmbahnen sind mit Startblöcken ausgestattet. Eine Sprunganlage mit einem 1m-Brett und einer 3m-Plattform ist vorhanden. Die Wassertemperatur beträgt ca. 28°C.
Das Nichtschwimmerbecken steht mit einer Größe von 12,5 m x 6 m und einer Wassertiefe von 0,60 m – 1,30 m für Sie zur Verfügung. Hier befinden sich Massagedüsen, Bodengeysir, Nackendusche und eine kleine Kinderrutsche. Die Wassertemperatur beträgt ca. 30°C. Im Bereich des Nichtschwimmerbeckens gibt es einige Ruheliegen zur Erholung. Für den Aufenthalt im Bad stehen Ihnen verschiedene Schwimmhilfen und Schwimmmaterialien zur Verfügung.
Ein separater Zugang ermöglicht den Saunagästen den Zutritt zur Schwimmhalle. Die Schwimmhalle ist auch auf Rollstuhlfahrer eingerichtet.

Sauna

Hier finden Sie eine Finnische Sauna mit ca. 90°C und ein Dampfbad mit ca. 45°C. In der Finnischen Sauna finden 12-15 Personen ganz leicht Platz, das Dampfbad ist etwas kleiner. Zu besonderen Anlässen z.B. unseren Saunanächten in den Wintermonaten bieten wir Ihnen Kräuter-Natur-Aufgüsse bei denen wir aus getrockneten Kräutern einen Sud aufkochen. Diese Aufgüsse heben uns auf ganz besondere Weise von anderen Saunen ab. Natürlich bieten wir Ihnen nach einem entspannenden Saunagang verschiedene Abkühlmöglichkeiten: ein Tauchbecken, ein Kneippschlauch sowie eine Regendusche. Wer zum Abschluss seines Besuches noch das Dampfbad nutzen möchte, für den bieten wir in unserem Shop verschiedene Peelings zur Hautpflege an. Zwischen den Saunagängen finden Sie in unserem Ruheraum die Möglichkeit sich bequem zurückzuziehen und zu entspannen. Im Saunatarif ist auch die Nutzung der Schwimmhalle enthalten. Wer gern unter sich bleiben möchte, hat die Möglichkeit dienstags zur Herrensauna oder mittwochs zur Damensauna zu saunieren.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Sorbenturm in Eilenburg
1,8 kmzum Radweg

Sorbenturm © SV Eilenburg
Der Sorbenturm ist Teil der alten Ilburg. Diese wurde im Jahre 961 erstmalig urkundlich erwähnt, was heute als Gründungsjahr Eilenburgs gilt. Der Sorbenturm ist als das einzige massiv ausgeführte Bauwerk der Ilburg erhalten geblieben. Es wurde vermutlich im 12. Jahrhundert an der höchsten Stelle des etwa 220 mal 150 Meter großen Plateaus errichtet und diente als Ausguck und Rückzugsort. Nachdem, vermutlich im 13. Jahrhundert, zwei weitere Burgfriede entstanden, verlor der Sorbenturm seine strategische Bedeutung und zerfiel. In der Mitte des 19. Jahrhunderts sollte er deshalb abgerissen werden. Doch engagierte Bürger retteten und erhielten dieses markante Bauwerk Eilenburgs. Der heute 16 Meter hohe Turm dient seit 1863 als Aussichtsturm. Er wurde 1997/98 rekonstruiert.
Industrie, Handwerk und Kultur Stadtmuseum in Eilenburg
0,55 kmzum Radweg

Stadtmuseum © SV Eilenburg
Das Eilenburger Museum präsentiert im traditionsreichen „Roten Hirsch“ die wechselvolle über 1055-jährige Geschichte der Muldestadt. Im Obergeschoss der einstigen Nobelherberge werden Zeugnisse der Eilenburger Vergangenheit, von den ersten Siedlungsfunden bis heute, teilweise im Ambiente ihrer Zeit präsentiert. Im Dachgeschoss hat eine beeindruckende Sammlung historischer Puppen, Puppenstuben und ihrer Bewohner ihren Platz gefunden. In einem Seitenflügel ist zudem ein originales Klassenzimmer der 1920er-Jahre eingerichtet. Hier werden bei Bedarf auch Schulstunden wie anno dazumal abgehalten, die besonders für Klassentreffen und Schulklassen sehr interessant sind.

Vom Museum aus werden auch die gigantischen Bergkelleranlagen betreut. Führungen für Gruppen, ob Schulklassen, Kindergeburtstag, Erwachsene oder gemischte Gruppen, sind nach Absprache jederzeit möglich.
Industrie, Handwerk und Kultur Sternwarte "Juri Gagarin" in Eilenburg
2,8 kmzum Radweg

Sternwarte © Sternwarte Eilenburg
Die Eilenburger Sternwarte Juri Gagarin ist seit 1964 Anlaufpunkt der Astronomie-Freunde. Das Planetarium auf dem Mansberg besitzt einen Kuppeldurchmesser von 6 Metern und bietet insgesamt Platz für 40 Personen. Hier gibt es altersgerechte Vorträge für Schulklassen und öffentliche Familienvorstellungen. Von Oktober bis März werden zudem regelmäßig Beobachtungsabende angeboten. Das lichtstarke und computergesteuerte Spiegelteleskop ermöglicht den Zuschauern eine nahe Betrachtung des Sternenhimmels.

Auf dem Planetenwanderweg, welcher südwestlich am Eilenburger Tierpark beginnt und bis zum Bobritzscher Damm führt, werden auf 2,8 Kilometern Länge die Entfernungen und Größen unseres Planetensystems dargestellt.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Tierpark in Eilenburg
1,5 kmzum Radweg

Tierpark © S. Teuber
Klein aber fein ist der Tierpark in Eilenburg, seine jährlich über 50.000 Besucher zeugen von der Qualität des Eilenburger Kleinods. In der vier Hektar grünen Oase inmitten des Stadtparks haben 210 Tiere von 34 Tierarten ihr Zuhause. Für Kinder gibt es überall etwas zum Spielen, Streicheln und Entdecken. Darüber hinaus können Besucher einen Naturlehrpfad durch Feucht- und Waldgebiete erkunden. Über das Jahr verteilt bietet der Tierpark jede Menge tolle Veranstaltungen für die ganze Familie an, besonders beliebt ist der Gruselspaß zu Halloween oder Weihnachten im Tierpark. Für das leibliche Wohl sorgt eine Gaststätte im Eingangsbereich, in der warmen Jahreszeit lässt es sich dort prima draußen sitzen, während die Kleinen auf dem Spielplatz toben.

Kommen Sie jeder Zeit vorbei – der Tierpark hat 365 Tage im Jahr Saison!
Freizeit und Erholung Rubiconpark Dübener Heide - Outdoorerlebnisse in Doberschütz
2,7 kmzum Radweg

Hochseilgarten © Rubiconpark
Für ein starkes Team: Rubiconpark Dübener Heide

Stress, Zeitdruck, schlechte Stimmung: Wenn der Arbeitsalltag immer trister zu werden droht, ist es dringend Zeit für einen Tapetenwechsel – und zwar für das ganze Team. Wie wäre es denn mit einer Firmenfahrt in den Rubiconpark Dübener Heide? Dieser verspricht nicht nur Spaß und Abenteuer, er macht aus Einzelkämpfern eine Mannschaft.

Rubiconpark Dübener Heide: Hinein in die Natur

Gemeinsames Klettern in luftigen Höhen, Teamolympiaden, Bogenschießen, Geochaching und Beachvolleyball: Es könnte wohl kaum etwas Besseres geben, um das Vertrauen, die Zusammenarbeit sowie die Kommunikation unter Arbeitskollegen zu stärken. Aus diesem Grund hat es sich der Rubiconpark Dübener Heide auf seine Fahnen geschrieben, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihr Team nachhaltig zu beleben – und das weit ab von Computer, Schreibtisch und Co. Denn der Rubiconpark befindet sich inmitten der herrlichen Dübener Heide nordöstlich von Leipzig. Der Rubiconpark Dübener Heide empfängt seine Gäste bereits seit längerer Zeit, denn der rund zwei Hektar große Outdoorgelände wurde im Jahr 2004 errichtet. Hier warten neben einem Teamparcour und einem Hochseilgarten auch noch andere Trainings- und Outdoorelemente auf die Besucher. Teams oder Firmen zwischen 10 bis 200 Personen sind herzlich willkommen.

Das „Wir“ zählt im Rubiconpark Dübener Heide

Da sich der Rubiconpark Dübener Heide auf die Teambildung spezialisiert hat, setzt er vor allem auf gemeinsame Aktivitäten – von verschiedenen Klettertouren, bei denen es auf Teamwork ankommt, über Team-Parcours am Boden, im Rahmen derer knifflige Aufgaben zu lösen sind, bis hin zu speziellen Teamelementen, die zur Teambildung und -entwicklung beitragen sollen. Für Firmen und Unternehmen stellt der Rubiconpark auch sogenannte „Rundum-Sorglos-Pakete“ zur Verfügung, aus denen diese ganz nach ihren Wünschen und Vorstellungen wählen können. Dabei sind die Aktivitäten im Rubiconpark keinesfalls nur auf den Sommer beschränkt. Auch im Winter warten interessante und abenteuerliche Aufgaben auf die Teams. Neben den zahlreichen Outdooraktivitäten zur Stärkung des Teamgeistes bietet der Rubiconpark ebenfalls Motivationsseminare, Kommunikationstrainings sowie Sozialkompetenzprogramme an, welche in den Schulungsräumen auf dem Gelände stattfinden. Zudem legt der Rubiconpark einen besonderen Fokus auf die Burnout-Prävention und das Stressmanagement. Durchgeführt werden diese Maßnahmen von professionellen und speziell geschulten Coaches und Trainern.

Rubiconpark Dübener Heide: Nicht nur für Unternehmen

Natürlich können auch Privatgruppen ab 10 Personen im Rubiconpark Dübener Heide Zuflucht vom stressigen Alltag finden. Das breitgefächerte Erlebnisangebot mit Klettern im Hochseil- oder Niederseilgarten, Schlauchboottouren, GPS-Wanderungen und vielem mehr steht für Gruppen und Vereine gleichermaßen zur Verfügung. Zudem können sie als Einzelperson auch vom Seminar- und Coaching- Angebot profitieren. Der Rubiconpark Dübener Heide ermöglicht gleichfalls Besuche zu besonderen Gelegenheiten. So können Privatpersonen etwa abenteuerliche und garantiert unvergessliche Junggesellenabschiede, Geburtstage oder Jahrestage dort verleben.

Besonderheiten im Rubiconpark

Neben dem Hoch- und Niederseilgarten warten zudem noch andere Herausforderungen auf die Besucher. Zu den Specials zählen Bogenschießen im Team, Geocaching als GPS-Schatzsuche im Wald sowie der Barfußpfad durch die pure Natur. Darüber hinaus können Team-Olympiaden absolviert werden. Außerdem können die Teams gegeneinander beim Beachvolleyball antreten. Zum krönenden Abschluss haben die Besucher die Möglichkeit, den Abend ganz ruhig und entspannt beim Hüttenzauber in der Blockhütte oder am Lagerfeuer ausklingen zu lassen.

Rubiconpark Dübener Heide: Angebote und Preise

Die Preise im Rubiconpark variieren je nach gewünschter Leistung. 
 
Für die „Rundum-Sorglos-Pakete“ gelten folgende Preise – jeweils pro Person:

Sommerpakete:
·      „Bogenschießen – ein Volltreffer im Team“:             72,00 Euro
·      „Teamabenteuer im Rubiconpark“:                             79,00 Euro
·      „Teamspaß im Hochseilgarten“:                                   89,00 Euro
·      „Teamchallenge beim Geocaching“:                           89,00 Euro
 
Winterpakete:
·      „Team-Parcour im Fackelschein“:                                  79,00 Euro
·      „Winterliches Bogenschießen im Fackelschein“:     79,00 Euro
·      „Team-Winter-Challenge“:                                                 84,00 Euro
·      „Geocaching im Winterwald“:                                          84,00 Euro
 
In den Paketen enthalten sind je nach Saison verschiedene Getränke sowie Speisen. Darüber hinaus können die Pakete auch unterschiedlich miteinander kombiniert werden. Für individuelle Veranstaltungen ergeben sich die Preise je nach Leistung und Dauer.
 
Unsere Leistungen:

• Teambildung & Teamentwicklung
• Motivationsseminare
• Kommunikationstrainings
• Sozialkompetenzprogramme
• Führungskräftecoaching
• Burnout-Prävention / Stressmanagement
• Personal- & Organisationsentwicklung
• Outdoorerlebnisse
• Incentives / Events
• Einzelcoaching
• Azubi-Programme
• Offene Klettertage
 
Neben unserem Hoch- und Niederseilgarten warten auch andere Herausforderungen und Angebote auf Sie.
Freuen Sie sich z. B. auf:
 
  • Geocaching - Abenteuerliche GPS-Schatzsuche
  • Natur spüren auf dem Barfußpfad
  • Spannung bei der Team-Olympiade
  • Spaß beim Beachvolleyball
  • Hüttenzauber in der Blockhütte
 

Tipps & Hinweise

Öffnungszeiten: nur nach Vereinbarung (ganzjährig)
Voraussetzungen Hochseilgarten: Mindestalter: 12 Jahre; Mindestgreifhöhe 1,50 Meter
Parkmöglichkeiten: vorhanden
Bezahlung: bar oder EC
 
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Grunaer Radfahrerkirche in Laußig
0 km zum Radweg

Kirche in Gruna © R. Nauditt
Die Kirche liegt im Laußiger Ortsteil Gruna

Als Nikolaikirche bezeichnet wird sie 1715 auf den Resten einer Vorgängerkirche neu erbaut. Der Kirchturm ist ein quadratischer Bau mit einer Laterne auf dem Zwiebeldach, der oben in einen achteckigen Teil übergeht. Oft von Hochwassern betroffen und 1945 von Granaten beschädigt, verfiel die Kirche immer mehr. Ende der 1980er Jahre fanden erste Bemühungen statt die Kirche zu retten. Allerdings wurde sie erst nach dem Muldehochwasser 2002 wieder komplett restauriert. Mittlerweile ist die Kirche in Gruna eine von zwei Radfahrerkirchen am Mulderadweg.
Bei Sanierungsarbeiten 2003 wurden Grabplatten der hier ansässigen einflussreichen Adelsfamilie “von Spiegel” geborgen, welche Kontakt mit Luther pflegte und sich mit für die Umsetzung der Reformation einsetzte.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Bergschiffmühle in Bad Düben
0,5 kmzum Radweg

Bergschiffmühle © H. Nyari
Am Fuß der Burg Düben im ehemaligen Wallgraben liegt die Bergschiffmühle. Seit dem 17. Jahrhundert betrieben, durch Brände und Hochwasser oft beschädigt und immer wieder repariert und erneuert, war sie die letzte Schiffmühle Deutschlands. Bis 1956 klapperte die Mühle auf der rauschenden Mulde, bevor sie in den 60er Jahren in den Burggarten umgesetzt wurde. Seit dem 10. Deutschen Mühlentag am 9. Juni 2003 ist sie nach ihrer Rekonstruktion im Originalzustand von 1905 zu sehen.
Industrie, Handwerk und Kultur Bockwindmühle in Bad Düben
1,5 kmzum Radweg

Bockwindmühle © adhoc
Sie sieht aus wie neu, hat aber schon ein beachtliches Alter: 1840 wurde die Dübener Windmühle nördlich von Leipzig erbaut. Bockwindmühlen waren von einfacher Bauweise und konnten bei Bedarf versetzt werden. Annähernd 70 Prozent der historischen Windmühle wurden bei ihrer Rekonstruktion und Wiedererrichtung wieder verwendet. Die Mühlentechnik ist sogar vollständig erhalten und funktionstüchtig. Der Verein Museumsdorf Dübener Heide hat mit Unterstützung von öffentlichen und privaten Geldgebern der Mühle in Bad Düben eine neue Zukunft gegeben. Schon von Weitem begrüßt die ungewöhliche Windmühle ihre Gäste, was nicht nur Fahrradfahrer zu einer willkommenen Rast ermutert. Eine besichtigung beweist, was hochwertiges Mühlen-Handwerk leisten kann.
Industrie, Handwerk und Kultur Burg Düben mit Landschaftsmuseum in Bad Düben
0,3 kmzum Radweg

Burg Düben mit Landschaftsmuseum © A. Klich
Seit 1953 beherbergt die Burg Düben eine ständige Ausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte. Diese wurde 1999 umfassens überarbeitet und bietet den Besuchern neben der Stadtgeschichte einen interessanten Überblick zur Dübener Heide. Das Museum zeigt Bad Düben als Ackerbürger- und Handwerkerstadt, wobei besonders auf seine geographische Lage eingegangen wird. Dabei lassen sich drei große inhaltliche Linien verfolgen: Stadtgeschichte, Naturraum und Handwerk,
1000 jährige Burg mit Aussichtsturm "Lug ins Land" und Landschaftsmuseum.
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Ev. Kirche St. Nikolai in Bad Düben
0,4 kmzum Radweg

Kirche St. Nicolai © Touristinformation Bad Düben
Schon von weitem ist der 63 Meter hohe Kirchturm von St. Nikolai zu sehen. Die Kirche wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts als Sitz eines Erzpriesters des Bistums Meißen errichtet. Trotz mehrfacher Umbauten blieb sie im Kern romanisch. Im Jahre 1661 brannte die Kirche aus, erhalten blieb der Turm mit Glocken (älteste heute noch vorhandene aus dem 14.Jh.). Um 1816/17erfolgte der Umbau des Kirchenschiffs mit klassizistische Ausgestaltung des Saals durch Carlo Ignacio Pozzi aus Dessau. In reformatorischer Tradition und im Sinne der Aufklärung des Klassizismus bilden seither Altar, Kanzel und Orgel (Sakrament, Wort und Musik) das Zentrum, um welches sich die Gemeinde versammelt, die Ostung wurde somit aufgegeben.
1887erfolgte eine Erhöhung und Umgestaltung des oktogonalen Obergeschosses des Turmes der bis 1904 bewohnten Türmerwohnung. Die Kirche beherbergt 2 Figuren vom Barocken Hochaltar, stammend E. 17. Jh. A. 18. Jh., im oberen Kanzelbereich stehend:  Mose und Christus, der Salvator;  Kanzel und Altar von 1816/17, einen im Kirchsaal stehenden Taufstein von 1907, ein seltenes Altarbild: Frau am Jakobsbrunnen aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.
1907 erfolgte der Einbau der 6. Orgel in der Geschichte der Stadtkirche durch Orgelbauanstalt Wilhelm Rühlmann (Zörbig) in Vorgängergehäuse der Orgel von 1819 (Johann Carl Friedrich Lochmann). Nach völliger Unspielbarkeit durch Wasserschaden bei Bauarbeiten in den 90er Jahren erfolgte 2008 die komplette Restaurierung und Rückführung in den Originalzustand von 1907 durch Orgelbaufirma Christian Scheffler Sieversdorf.
Freizeit und Erholung Heidebad Hammermühle in Bad Düben
3,5 kmzum Radweg

Heidebad Hammermühle © Touristinformation Bad Düben
Am nördlichen Rand von Bad Düben liegt das idylische Heidebad Hammermühle Auf etwa 19.000 m² stehen den Gästen neben Schwimmbecken, Liege- und Campingflächen auch Sportanlagen sowie Umkleidekabinen und Sanitäranlagen zur Verfügung. Auf einer Wasserfläche von mehr als 3.000 m² bietet es für jeden genügend Platz für eine Abkühlung. Die kleinen Wasserratten können sich im Babybecken und auf einem Spielplatz austoben.
Freizeit und Erholung Kurpark in Bad Düben
1,5 kmzum Radweg

Kurpark © Touristinfo Bad Düben
Beim Spaziergang im Kurpark Bad Düben bummelt man auf historischen Wegen und kann Ruhe und Natur genießen. Der Kurpark entstand bereits 1848 als einer der ersten Bürgerparks in Deutschland. Mit seinen Brunnen, Blumen- und Rhododendrenpflanzungen, kleinen Therapieeinrichtungen, Barfußweg und dem herrlichen alten Baumbestand ist er eine idyllische Oase der Entspannung. Er umschließt das Waldkrankenhaus, ein orthopädisches Fachkrankenhaus und das Reha-Zentrum mit seinen Fachkliniken für Kardiologie, Neurologie und Orthopädie. Seit der Sanierung des Hotel & Restaurants Kurhaus lädt wieder ein traditionelles Ausflugslokal mitten im Park zum Verweilen bei kulinarischen Köstlichkeiten und zu sommerlichen Kurkonzerten ein.
Freizeit und Erholung Moorerlebnispfad in Bad Düben
1,5 kmzum Radweg

Moorerlebnispfad © F. Höhler
Moor mit allen Sinnen erleben - unter diesem Motto lädt der Moorerlebnisgarten zwischen HEIDE SPA und Obermühle zu einem interessanten Erkundungsgang ein. Erleben Sie auf einem Rundweg allerhand Wissenswertes über die Entstehung, den Abbau und die Aufbereitung von Mooren. Der Rundweg führt zunächst vorbei an einer Lore, die früher zum Abbau und zum Transport des Moores diente. Nur wenige Meter weiter gelangt man zur „Moortasche“, in der das in der Therapie verwendete Moor gelagert wird. Auf einem Holzsteg kann man das Moor bequem und trockenen Fußes überqueren, wobei sich die Tier- und Pflanzenwelt wunderbar beobachten lässt. Auf der anderen Seite angekommen, heißt es dann Schuhe und Strümpfe ausziehen. Im Moortretbecken können Sie sich selbst von der wohltuenden Wirkung des Moores überzeugen. 
Industrie, Handwerk und Kultur Naturparkhaus in Bad Düben
0,3 kmzum Radweg

NaturparkHaus © C. Hüller
Im NaturparkHaus lädt eine multimediale Ausstellung des Naturparkes Dübener Heide rund um die Themen "Erlebnis Wildtier", "Heimat und Natur" sowie dem "Klimawandel" zu Besuch ein. Die Schau bedient sich moderner Medien, liefert grundlegende Informationen über den Naturraum Dübener Heide, der Teile Sachsens und Sachsen-Anhalts umfasst.
An einer Gästeinformation erhalten Besucher weitere Tipps für Ausflüge in die Naturlandschaft sowie in die Städte und Kommunen mit ihren Natur- und Kulturangeboten.
Direkt vor der Tür beginnt auch der 30 km lange Qualitätswanderweg Heide-Biber-Tour. Monatliche Vorträge, Sonderausstellungen, Workshops und kulturelle Veranstaltungen bilden ein breites Angebotsspektrum für Gäste aus nah und fern.
Industrie, Handwerk und Kultur Obermühle in Bad Düben
1,5 kmzum Radweg

Obermühle © adhoc
Die historische Wassermühle, unmittelbar am Kurpark gelegen, wurde 1434 erstmalig urkundlich erwähnt. Ihr Wasserrad hat einst nicht nur den Mahlgang, sondern auch eine Ölmühle, Walkmühle und den Schneidegang angetrieben. Über 500 Jahre konnte die einstige "obyrmol" ihre Müller ernähren, bis sie Ende der 1940er Jahre stillgelegt wurde. Heute nutzt und betreibt der der Verein Museumsdorf Dübener Heide den grünen Mühlenhof. Das bäuerlich anmutende Gelände mit Garten, Feldscheune und alter landwirtschaftlicher Technik lässt das einstige Leben inmitten von Fachwerkbauten wieder erwachen. Ein Backofen nach historischem Vorbild liefert köstliches Brot, das man unbedingt probieren sollte.