Industrie, Handwerk und Kultur Bitterfelder Bogen in Bitterfeld
2,5 kmzum Radweg

Bitterfelder Bogen © Robert Doppelbauer
Den besten Überblick über Bitterfeld-Wolfen bietet der „Bitterfelder Bogen“, das Wahrzeichen der Stadt. Von der Aussichtsplattform der Stahlkonstruktion erschließt sich dem Betrachter eine einmalige Sicht auf Stadt und Umland.  Das 28 m hohe, 81 m lange und 14 m breite Kunstwerk erinnert an eine große Baggerschaufel aus dem Braunkohlebergbau und ist ganzjährig geöffnet.
 
Freizeit und Erholung Bitterfelder Wasserfront in Bitterfeld
0 kmzum Radweg

Bitterfelder Wasserfront © Sebastian Bergner
Ob Tagesausflug oder Jahresurlaub - die Bitterfelder Wasserfront an der Goitzsche ist ein Garant für perfekte Erholung. Die hinreißend schöne Seenlandschaft ist ein El Dorado für große und kleine Wasserratten sowie für Radfahrer, Angler und Jogger. Die Uferpromenade lädt zum Bummeln und Verweilen in einer der vielen gastronomischen Einrichtungen ein.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Industrie- und Filmmuseum in Bitterfeld
4 kmzum Radweg

Industrie- und Filmmuseum Wolfen © Kirsch
Die Wiege des modernen Farbfilms steht in Wolfen bei Bitterfeld. Hier, an der Quelle schier unerschöpflicher Rohstoffvorkommen, produzierte die weltberühmte Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation (Agfa) den ersten universell einsetzbaren Mehrschichtfarbfilm der Welt. Die Herstellung des "Agfacolor-Neu" können Sie im Industrie- und Filmmuseum Wolfen am Originalschauplatz mit Original-Maschinen verfolgen. Das ist einmalig. Tauchen Sie in die Welt schmelzender Emulsionen und gewaltiger Begießmaschinen, folgen Sie ehemaligen Mitarbeitern durch die Gänge und erleben Sie ein eigenwilliges Flair und den Hauch einer ganz besonderen Industrieromantik. Im Museum erwartet Sie mit über 800 Liebhaberstücken die größte öffentliche zugängliche Sammlung von Fotoapparaten und Filmkameras in Sachsen-Anhalt. 
Industrie, Handwerk und Kultur Kreismuseum in Bitterfeld
4 kmzum Radweg

Bernstein © E.Witt
Deutschlands einzige Bernsteinquelle von wirtschaftlicher Bedeutung lag einst unter den mächtigen Braunkohleflözen des Bitterfelder Reviers. Bis 1992 förderten Bitterfelder Bergleute das über 20 Millionen Jahre alte fossile Harz. 
Seit 2001 zeigt das Kreismuseum Bitterfeld die Geschichte der einzigen nennenswerten Bernsteinförderstätte Deutschlands in einer beeindruckenden Dauerausstellung. Die Schau informiert über die Entstehungsgeschichte des fossilen Harzes von der Jungtertiärzeit bis zu ihrer Förderung in der Moderne. Beeindruckende Einschlüsse von Pflanzen und Insekten, ein Ausflug in die Vielfalt der Formen und Arten des Bernsteins, seine Gewinnung und die Verarbeitung machen einen Besuch im dem 1892 gegründeten Museum lohnenswert. 
Weitere besondere Schwerpunkte des Bitterfelder Museum sind die Geschichte der Geologie, des Steinzeugs sowie des Braunkohlebergbaus in der Bitterfelder Region.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Pegelturm in Bitterfeld
1 kmzum Radweg

Pegelturm © A.Klich
Den Pegelturm finden sie direkt neben der B100 vom Ortsausgang Bitterfeld Richtung Wittenberg. Ein kostenpflichtiger Parkplatz ist direkt in Höhe des Pegelturmes, ein kostenlosen Parkplatz finden sie direkt an der Bernstein Villa.Von dort geht es über den asphaltierten Rundwanderweg bis zum Pegelturm (etwa 5-10 min zu Fuss).Am Pegelturm finden Sie ein Restaurant mit Terrasse und Blick auf den Goitzschesee.
Industrie, Handwerk und Kultur Wasserzentrum in Bitterfeld
0 kmzum Radweg

Wasserzentrum © Robert Doppelbauer
Aus dem stillgelegten Wasserwerk ist ein Wissensquell der besonderen Art entstanden. Historische Anlagenteile des Werkes geben Einblick in die Geschichte der Wasseraufbereitung. In einer interaktiven Ausstellung können Besucher durch spielerische Experimente naturwisenschaftliche Phänomene des Alltags erleben. Der Klangspeier bildet eine einzigartige Kulisse für Konzerte. Im Wasserzenntrum befindet sich auch die
Tourist.- Information Goitzsche.
 
Burgen, Schlösser und Mittelalterliches Herrenhaus Muldenstein in Muldestausee
0,5 kmzum Radweg

Herrenhaus Muldenstein © C. Stark
Das Herrenhaus – an Mulde und Steinberg gelegen – ist Teil eines Anwesens, bestehend aus Kirche (12. Jh.) und Franziskanerkloster (15. Jh.). Im Zuge der Reformation verließen 1534 die letzten Mönche den Ort. In den folgenden Jahren wurde das Kloster zu einem Rittergut bzw. Hofgut umgebaut. Ende des 19. Jh. wurden Teile des Klosters abgerissen und auf dessen Kellern das heutige Herrenhaus von Guts- und Ziegeleibesitzer Arno Meisel in der Architektur des Historismus erbaut. Vereint sind alte Baustile von der Gotik bis zum Klassizismus. Von der Eingangshalle führt eine imposante Holztreppe aus der Gründerzeit ins Obergeschoss, Kamin- und Lutherzimmer sind geschmackvoll eingerichtet. Aus dieser Zeit stammt auch das repräsentative Eingangsportal mit dem Wappen der Familie Meisel. Das Herrenhaus bietet einen idealen Rahmen für Veranstaltungen, Ausstellungen und Feiern mit etwa 80 Gästen. Auch Trauungen sind im Herrenhaus und in der Kirche möglich.
Jährlich zum Tag des offenen Denkmals öffnet das Anwesen seine Pforten für Besucher oder nach telefonischer Anmeldung.   
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Roter Turm in Muldestausee
1 kmzum Radweg

Roter Turm Pouch © C. Stark
Der Ort Pouch wurde im Jahre 981 erstmals erwähnt und bildete mit seiner Burg an der Mulde im 10.Jahrhundert den Mittelpunkt eines Burgwards.
Der "Rote Turm" mit einer Höhe von 30 Metern und einem Durchmesser von 10 Metern wurde im 13. Jahrhundert als Wehrturm an der Westseite des Burgplateaus erbaut. Seine jetzige Form erhielt er in der zweiten Hälfe des 15. Jahrhunderts
Im 16. Jh. verlor er als Wehr- und Schutzturm an Bedeutung und diente nun als Frontfeste und Gefängnis.
Heute ist der Rote Turm ein beliebter Aussichtspunkt für Einheimische und Gäste. Über 105 Stufen erreicht man die Aussichtsplattform. Dem Besucher bietet sich ein weit reichender Blick über die Goitzsche, die Ortschaft Pouch, dem Muldestausee und die Dübener Heide.
Bei schönem Wetter erkennt man sogar das Völkerschlachtdenkmal, die Universität von Leipzig und den Petersberg bei Halle.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Gutspark Altjeßnitz in Raguhn-Jeßnitz
0 kmzum Radweg

Barockes Gartenfest © LK ABI
Der Gutspark von Altjeßnitz liegt in der Muldeaue. Hier befindet sich Deutschlands größter und älteste barocke Irrgarten mit einer Fläche von 2.600 m². Einen eindrucksvollen Irrlauf versprechen die über zwei Meter hohen Hainbuchenhecken und enge Wege. Wird die Plattform in der Mitte erreicht, so ist ein Überblick über den gesamten Garten gegeben.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Irrgarten Altjeßnitz in Raguhn-Jeßnitz
0 kmzum Radweg

Irrgarten Altjeßnitz © LK ABI
Der Irrgarten befindet sich in einer Parkanlage, welche im  späten Barock angelegt wurde. Der Park wird durch einen beschaulichen Baumbestand, schöen Spazierwegen, Wiesen und einem ehemaligen Teich geprägt.
Der ursprüngliche Entwurf des Irrgartens stammt von Landpfarrer Johann Peschel (um 1535-1599) und wurde etwa 150 Jahre später verwirklicht. Eine bedeutende Änderung des Konzepts war die Verlegung des Eingangs von der Süd- auf die Westseite des Irrgartens zwischen 1845 und 1894, welche der heutigen Struktur des Irrgartens entspricht.
 
Industrie, Handwerk und Kultur Anhaltisches Theater Dessau in Dessau
4,3 kmzum Radweg

Anhaltinisches Theater © Welterberegion Anhalt Dessau Wittenberg / IMG Sachsen-Anhalt mbH
Adresse:
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Kontakt:
0340 25110
theaterkasse@anhaltisches-theater.de

 
Industrie, Handwerk und Kultur Bauhaus in Dessau
3,4 kmzum Radweg

Bauhaus © Hertel
Wer an Dessau denkt, denkt an Architektur, Avantgarde und Design.
Am Bauhaus Dessau, 1926 nach Plänen von Walter Gropius als „Hochschule für Gestaltung“ eröffnet, wurden Stils und Formen geprägt, die bis heute weltweit das Verständnis von moderner Architektur, Kunst und Design beeinflussen. Das Bauhaus, heute Sitz der Stiftung Bauhaus Dessau, steht interessierten Besuchern aus aller Welt offen, ebenso wie die Wohnhäuser der Bauhausmeister Feininger, Muche/Schlemmer und Kandinsky/Klee. Mit der Wiederherstellung der Doppelhaushälfte Moholy-Nagy und des Einzelhauses für den Direktor des Bauhauses ist seit Mai 2014 der Gesamteindruck der Siedlung Meisterhäuser, die ebenso wie das Bauhaus zum UNESCO-Welterbe gehört, wieder erlebbar. Weitere zahlreiche Bauhausbauten, wie die Bauhaussiedlung Dessau Törten, das Historische Arbeitsamt und das Kornhaus, ein Ausflugsrestaurant an der Elbe, befinden sich im gesamten Stadtgebiet. Der geplante Neubau eines Bauhausmuseums, dass zum Jubiläum 100 Jahre Bauhaus im Jahr 2019 fertiggestellt werden soll, findet schon jetzt große internationale Aufmerksamkeit.
 
Gärten, Parks und Aussichtstürme Landschaftspark Großkühnau in Dessau
4,3 kmzum Radweg

kuehnauerpark © E. Witt, Welterberegion Anhalt Dessau Wittenberg / IMG Sachsen-Anhalt mbH
In der großzügigen Anlage mit ihren Kleinarchitekturen bildet das Weinberghaus (1819/1820 von C.I. Pozzzi erbaut) den Mittelpunkt. Von dieser Anhöhe schaut man auf den Kühnauer See. Der Kühnauer Park und der See bilden ein idyllisches Ensemble mit der neoromanischen Kirche und dem Schloss Kühnau, dem Sitz der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz.
Industrie, Handwerk und Kultur Meisterhäuser in Dessau
3,0 kmzum Radweg

Meisterhäuser © S. Härtel, Stadtarchiv Dessau-Roßlau
Nur wenige Gehminuten vom Bauhausgebäude entfernt, befinden sich die ehemaligen Wohn- und Atelierhäuser der Bauhausmeister Kandinsky, Klee, Muche, Schlemmer, Moholy-Nagy und Feininger (Sitz des Kurt-Weill-Zentrums), die ebenfalls von Walter Gropius entworfen wurden. Im Mai 2014 wurden die Neuen Meisterhäuser im Beisein des Bundespräsidenten Joachim Gauck feierlich der Öffentlichkeit übergeben.
Mulde Mündung der Vereinigten Mulde in Dessau
ca. 2 kmzum Radweg

Mündung der Mulde © Stadtverwaltung Dessau-Roßlau, Pressestelle
Nördlich von Dessau mündet die Mulde schließlich in einem Naturschutzgebiet in die Elbe. Hinter uns liegt ein langer Weg entlang des Wassers mit vielen Erinnerungen, mit lohnenswerten Anstrengungen und dem Ausblick auf die reichhaltige Kultur Mitteldeutschlands.
Industrie, Handwerk und Kultur Museum für Naturkunde und Vorgeschichte in Dessau
1,7 kmzum Radweg

Museum für Naturkunde © E. Witt, Welterberegion Anhalt Dessau Wittenberg / IMG Sachsen-Anhalt mbH
Der unübersehbare Turm des Gebäudes, das 1748 – 1750 als Leopold-Dank-Stift errichtet wurde, entstand im Jahr 1847 nach dem Vorbild des Hospitals St. Spirito bei Rom, seit 1927 wird das Gebäude als Museum für Naturkunde und Vorgeschichte genutzt. Schwerpunkte der ständigen Ausstellungen sind: Stein- und Bronzezeit im Mittelelbegebiet, Dessauer Land zwischen Germanenzeit und Mittelalter, Auenlandschaften Mittelelbe, Kostbarkeiten aus den Mineraliensammlungen und die Erdgeschichtliche Ausstellung „Schätze aus dem Untergrund“. Fossilien kann der Besucher im 40 Meter hohen Museumsturm bewundern. In der obersten Etage hat man zudem einen ausgezeichneten Rundblick über Stadt und Umgebung.
Industrie, Handwerk und Kultur Museum für Stadtgeschichte im Johannbau in Dessau
2,1 kmzum Radweg

Johannbau © S. Hertel, Stadtarchiv Dessau- Roßlau
In diesem ehemaligen Westflügel des Dessauer Residenzschlosses, errichtet im Renaissance-Stil, befindet sich eine Ausstellung zur Kultur und Geschichte von Anhalt-Dessau, in der auch die Zeit der Reformation betrachtet wird. Erinnert wird an Fürst Georg III. (1507-1553), einen Freund Luthers und Melanchthons, der maßgeblich zur Einführung der Reformation in Anhalt beitrug.
Gärten, Parks und Aussichtstürme Schloss und Park Luisium in Dessau
1 kmzum Radweg

Luisium © Stadt Dessau- Roßlau
Fürst Franz von Anhalt-Dessau ließ das kleine Landhaus »Luisium« für seine Gattin Luise als privaten Wohnsitz erbauen. Im Jahre 1780 wurden Garten und Haus nach ihr benannt. 
Das von Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff entworfene klassizistische Landhaus ist äußerlich besonders schlicht und edel in der Form.
Das Bauwerk ist von einem englischen Landschaftsgarten (14 ha) umgeben. Der von einer Hauptallee zweigeteilte Garten enthält einen wirtschaftlich genutzten Teil, in dem Obst- und Gemüseanbau betrieben wurde. 
Das Luisium ist die Anlage im Gartenreich, die während des Hochwassers 2002 durch Überflutung am stärksten betroffen war. Mit Unterstützung des Bundes und des Landes konnten alle Schäden beseitigt werden.
Es ist, wie die Wörlitzer Anlagen, Teil des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs, das auf der Liste des Welterbes der Menschheit der UNESCO steht.