Hier geht's zu den Streckenabschnitten an der Freiberger Mulde

Quelle Moldava ↔ Holzhau

Natur bei Holzhau © A. Klich
Die Quelle der Freiberger Mulde liegt wenige Kilometer hinter der deutsch-tschechischen Grenze in Moldava. Dieser Abschnitt ist der kürzeste und in gerade einmal unter einer Stunde befahrbar. Durch seine steilen Abgänge ist er insbesondere für Mountainbiker prädestiniert.

Holzhau ↔ Freiberg

Museum Eisenhammer © Gemeinde Dorfchemnitz
Begeben Sie sich auf diesem Abschnitt auf die Spuren der Industriekultur und der Zeugen des Bergbaus. Aufgelockert wird die rasante Abfahrt aus dem Erzgebirge immer wieder durch unberührte Landschaftsabschnitte.

Freiberg ↔ Nossen

Altzella 00446 © S. Dittrich
Der überwiegend asphaltierte Abschnitt zwischen Freiberg und Nossen ist leicht zu befahren und führt eng entlang des Muldetals.

Nossen ↔ Döbeln

Döbeln Marktplatz © Siesing
Der vorletzte Abschnitt entlang der Freiberger Mulde präsentiert sich durch viele natürliche Momente eindrücklich: Vorbei an ursprünglichen Wäldern und Vogelhabitaten fahren Sie entlang der mäandrierenden Mulde und erreichen so die pittoresken Kleinstädte Nossen, Roßwein und Döbeln.

Döbeln ↔ Sermuth

Leisnig Panorama © K. Lange
Die Landschaft beidseitig der Freiberger Mulde wird durch eine hügelige Gegend mit Erhebungen von etwas über 200 Metern dominiert. Radwanderer erwarten auf dem Abschnitt von Döbeln nach Sermuth einige Steigungen, aber auch viele Abfahrten. Unterwegs sind u. a. die mittelalterliche Burg Mildenstein und 7 Wehre, darunter auch Europas größtes überdachtes Hochwehr, zu bestaunen. Zweimal wird die Flussseite über Brücken gewechselt.