Anreise

Direktverbindungen mit dem Zug existieren von Leipzig und Chemnitz nach Döbeln.

Döbeln

Anreise Bahnhof in Döbeln
0,35 kmzum Radweg

Anreise
Vom Hauptbahnhof Döbeln fahren Züge nach Leipzig, Riesa und Chemnitz.
Adresse:Am Hauptbahnhof 1
04720 Döbeln
  

Orte

Nossen

DSCF1533 © H. Boswank
Idyllisch gelegen in den breiten, sanft geböschten Flusstälern, die manchmal mit tief eingeschnittenen und eng gewundenen Talstrecken wechseln, ist Nossen ideal geeignet zum genussvollen Wandern oder Radfahren.
Majestätisch thront das Renaissanceschloss über der Freiberger Mulde. Fast 850 Jahre reicht die Geschichte der ursprünglichen Ritter- und Abtsburg und des späteren Jagd- und Amtsschlosses zurück. Heute bietet das Schloss zusammen mit dem nahegelegenen Klosterpark Altzella ein vielfältiges museales, pädagogisches und kulturelles Angebot an.
Der Markt mit seinen historischen Häusern bildet den Ortskern von Nossen. Weil er seit Jahrhunderten in seiner Anlage als geweitete Durchgangsstraße (ehemals Dorfanger) mit seinen Nebenstraßen und seiner Teilung in Ober- und Untermarkt nicht verändert wurde, steht er unter Denkmalschutz. Und wussten Sie, dass die älteste Drogerie Deutschlands in Nossen zu finden ist? Die „Drogerie Junghanß“ wurde bereits 1809 von Christian Friedrich Junghanß als Kolonialwarengeschäft mit Restauration gegründet und später durch Drogerie und Fotoatelier erweitert.

Roßwein

Rathaus © SV Rosswein
Roßwein liegt im Herzen Sachsens, in einer landschaftlich sehr schönen Umgebung und wurde 1220 erstmals erwähnt. Wirtschaftliche Bedeutung erlangte das Muldenstädtchen um 1400 durch die Entwicklung von Handwerk und Gewerbe; vor allem Tuchmacher, Wollweber, Schuhmacher, Fleischer und Bäcker. Mittlerweile leben nach der Eingemeindung von Gleisberg, Haßlau und Niederstriegis ca. 7.700 Bürger in Roßwein. Roßweins längste und wahrscheinlich schönste Tradition ist das Roßweiner Schul- und Heimatfest, welches 1837 erstmals stattfand. Zu den markanten Sehenswürdigkeiten zählt u.a. das Heimatmuseum, dessen Eingang ein wunderschönes Renaissanceportal mit Sitznischen umschließt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Roßweiner Marienkirche, die im klassizistischen Stil gebaut wurde, das neu rekonstruierte Stadtbad von 1897 und nicht zuletzt das Roßweiner Rathaus mit seiner Postmeilensäule, das zu den schönsten in Mittelsachsen gehört. Vor den Toren der Stadt Roßwein befindet sich im malerischen Wolfstal eine botanische Seltenheit, ein weiß gefüllt blühender Kamelienbaum, der seit über 200 Jahren hier seinen Standort hat. Während ihrer Blütezeit in den Monaten Januar bis März bietet die Kamelie einen wunderschönen Anblick. Das Wolfstal mit Freibad, welches 1997 umfassend modernisiert wurde sowie der Zweiniger Grund bieten Erholungsmöglichkeiten für alle Sportfreunde und Spaziergänger.
 

Döbeln

Döbeln Marktplatz © Siesing
Die Burg Doblin wurde erstmalig 981 auf einer Schenkungsurkunde erwähnt, existiert aber lange nicht mehr. Jedoch kann die Stadt an der Freiberger Mulde mit anderen historischen Gewichten wuchern. Stolzester Zeuge von einst ist die altehrwürdige Kirche St. Nicolai mit einer der größten erhaltenen spätgotischen Schnitzaltäre in Sachsen und dem Mirakelmann. Die bewegliche, lebensgroße Skulptur aus Lindenholz ist eines der ganz wenigen dieser Art in Europa erhaltenen Beispiele mittelalterlicher Frömmigkeit. Mit derartigen Christusfiguren konnte der Leidensweg Christi bildhaft dargestellt werden.

Mit Beginn des Silberbergbaues blühte Döbeln wirtschaftlich auf. Doch leider ließen der Dreißigjährige Krieg und schwere Stadtbrände nur wenige Baudenkmale aus der Vorzeit unversehrt. Das 1872 erbaute Döbelner Theater wurde bei einem Brand um 1911 zwar schwer beschädigt, konnte aber nur ein Jahr später wieder eröffnet werden und wird heute vom Mittelsächsischen Theater bespielt. Das neue Rathaus im Neorenaissancestil wurde 1912 eingeweiht. Darin untergebracht sind der Original Döbelner Riesenstiefel und das Stadtmuseum. Kunstfreunde finden in der Kleinen Galerie des Stadtmuseums aktuelle Sonderausstellungen und im Sparkassenhaus Erich Heckel eine Dauerausstellung mit Werken von Erich Heckel, dem in Döbeln geborenen Maler und Grafiker des deutschen Expressionismus.

Seit Juni 2007 rollt in Döbeln wieder die historische Pferdebahn. Ausfahrten, welche jeden ersten Samstag im Monat zwischen Mai und Oktober und an den beiden Wochenenden zum Weihnachts-markt stattfinden, bieten die Gelegenheit, sich auf Schienen in gelassenem Tempo durch das lebendige Zentrum zu bewegen und garantieren ein unvergessliches Erlebnis. Das Deutsche Pferdebahnmuseum befasst sich mit der Geschichte der Pferdeeisen- und Pferdestraßenbahnen in aller Welt.

Für sportbegeisterte Gäste steht ein sehr gut ausgebautes Wander- und Radwanderwegenetz zur Verfügung, ideal geeignet für Ausflüge mit der Familie und für ausgedehnte Erkundungen in der Umgebung.